14:13 - 55. Spielminute

Gelbe Karte (Braunschweig)
Tauer
Braunschweig

14:19 - 61. Spielminute

Tor 1:0
Karaman
Rechtsschuss
Vorbereitung Murkin
Schalke

14:21 - 62. Spielminute

Spielerwechsel
Topp
für Terodde
Schalke

14:21 - 62. Spielminute

Spielerwechsel
T. Mohr
für Churlinov
Schalke

14:23 - 64. Spielminute

Gelbe Karte (Schalke)
Idrizi
Schalke

14:24 - 65. Spielminute

Gelbe Karte (Schalke)
Topp
Schalke

14:26 - 67. Spielminute

Spielerwechsel
Helgason
für Tauer
Braunschweig

14:26 - 67. Spielminute

Spielerwechsel
Krüger
für Gomez
Braunschweig

14:36 - 77. Spielminute

Spielerwechsel
Ujah
für Krauße
Braunschweig

14:40 - 82. Spielminute

Gelbe Karte (Braunschweig)
Krüger
Braunschweig

14:41 - 83. Spielminute

Spielerwechsel
Latza
für Idrizi
Schalke

14:46 - 87. Spielminute

Spielerwechsel
Sané
für Philippe
Braunschweig

14:46 - 87. Spielminute

Spielerwechsel
Griesbeck
für Kurucay
Braunschweig

14:50 - 90. + 1 Spielminute

Spielerwechsel
Lasme
für Karaman
Schalke

S04

BRA

2. Bundesliga

Schalke 04: Befreiungsschlag gegen Braunschweig dank Karaman

Braunschweig verliert nach vier Siegen in Serie

Schalker Befreiungsschlag dank ungedecktem Karaman

Das Tor des Tages: Karaman trifft flach ins lange Eck.

Das Tor des Tages: Karaman trifft flach ins lange Eck. IMAGO/Beautiful Sports

Nach den Niederlagen gegen Hamburg und Kaiserslautern nahm S04-Trainer Karel Geraerts - im Vergleich zum 1:4 beim FCK - sechs personelle Änderungen vor, die man Schalke anmerkte. Auch Keeper Müller, Matriciani, Kaminski, Schallenberg, Idrizi und Churlinov, die statt Fährmann, Brunner, Baumgartl, Tempelmann, Mohr und Topp begannen, mussten sich in dieser Konstellation zunächst erst finden.

Die Anfangsminuten gehörten daher den Braunschweigern - nach dem 1:0-Erfolg gegen Magdeburg mit Ex-Schalker Tauer statt Helgason -, die schon früh gefährlich wurden: Gomez verpasste Kaufmanns scharfe Flanke im Fünfer nur knapp (2.). Bald hatte Schalke zwar mehr Ballbesitz, doch die Gäste wurden durch ihre Nadelstiche dank mehr Geradlinigkeit gefährlicher. Murkin musste nach Philippes Querpass - der Stürmer hätte auch selbst schießen können - in höchster Not vor Gomez klären (15.).

Karaman ans Aluminium

In dieser Phase fand S04 nach einem Standard eine Antwort: Kaminski köpfte gefährlich aufs lange Eck, BTSV-Keeper Hoffmann hob aber ab und parierte stark (20.). Dennoch blieben die Hausherren jetzt dran. Mit mehr Dynamik gaben sie den Ton an, allerdings mangelte es meist an Präzision. So wie in der 34. Minute, als Karaman nach einer starken Einzelaktion im Braunschweiger Strafraum die Latte traf. Auch in der Nachspielzeit, als Matricianis abgerutschte Flanke beinahe hinter Hoffmann einschlug (45.+1).

2. bundesliga, 20. spieltag

Spieler des Spiels

Kenan Karaman Sturm

2
mehr Infos
Spielnote

Über weite Strecken schwere Kost mit einer vergleichsweise munteren zweiten Hälfte, in der das Engagement bei allen stimmte.

4
mehr Infos
Tore und Karten

1:0 Karaman (61')

mehr Infos
FC Schalke 04   Eintracht Braunschweig  
Spieldaten
17
Torschüsse
8
50%
Ballbesitz
50%
mehr Infos
FC Schalke 04
Schalke

M. Müller2,5 - Matriciani3, Kalas3, M. Kaminski3, Murkin2,5 - Seguin4, Schallenberg3, Churlinov4 , Idrizi4 - Terodde4 , Karaman2

mehr Infos
Eintracht Braunschweig
Braunschweig

R. Hoffmann3 - Ivanov3,5, Bicakcic4, Kurucay3,5 - Rittmüller4, Krauße3,5 , Tauer4 , Donkor4, Kaufmann3 - Philippe3,5 , Gomez4

mehr Infos
Schiedsrichter-Team

Sascha Stegemann Niederkassel

2
mehr Infos
Spielinfo
Stadion Veltins-Arena
Zuschauer 61.219
mehr Infos

In den zweiten Abschnitt startete Schalke deutlich wacher als in den ersten: Fast hätte es nach wenigen Sekunden geklingelt, doch Terodde ließ eine Doppelchance aus (46.). Auf der Gegenseite traf wenig später der völlig freie Kaufmann den Ball nicht richtig (49.) - rasanter Wiederbeginn in Gelsenkirchen.

Zu viel Platz für Karaman

Beide Teams wählten einen relativ aktiven Ansatz, kämpften einsatzfreudig um die Oberhand, die lange Zeit keiner so richtig gewann. Nach einer Stunde dann aber doch: Murkin schickte Karaman, der links am Strafraum viel zu viel Platz bekam, Bicakcic auswackelte und ins lange Eck traf (61.). Mindestens statistisch gesehen - Schalke hatte mehr Ballbesitz und mehr Abschlüsse - eine verdiente Führung.

Der erste Treffer des Spiels war jedoch alles andere als eine Vorentscheidung. Der BTSV war auf der Höhe, tauchte in einer lebendigen Begegnung öfter am und im gegnerischen Strafraum auf. Dort versuchte S04 - offensiv mit Nadelstichen zufrieden - Beton anzurühren. Teilweise mehr schlecht als recht.

So entwickelten sich lange Schlussminuten für die Hausherren, die sich der Braunschweiger Bemühungen dennoch irgendwie erwehren konnten - Karaman, wieder auf eigene Faust, schnupperte sogar noch am 2:0 (88.). Am Ende behielt der Absteiger drei wichtige Punkte in Gelsenkirchen - gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf, der seine vorigen vier Spiele allesamt gewonnen hatte.

Schalke muss am nächsten Sonntag zum Topteam aus Kiel (13.30 Uhr). Die Eintracht empfängt bereits am Samstag den KSC (13 Uhr).