2. Bundesliga

Schafft Düsseldorf die Trendwende?

Schlechte Bilanz gegen Heidenheim

Schafft Düsseldorf die Trendwende?

Es läuft nicht rund: Düsseldorf und Trainer Uwe Rösler brauchen einen Sieg.

Es läuft nicht rund: Düsseldorf und Trainer Uwe Rösler brauchen einen Sieg. imago images

Als sich die Verantwortlichen der Rheinländer in der vergangenen Saison dafür entscheiden, Uwe Rösler für Friedhelm Funkel auf der Trainerposition zu installieren, standen für das damalige Schlusslicht 15 Punkte zu Buche. Zwei Siege und neun Remis aus 15 Partien lautete die Bilanz des 51-Jährigen, der die Fortuna zwar stabilisierte, den Abstieg aber dennoch nicht verhindern konnte.

Gleichwohl schenkten die Bosse Rösler auch für den Neuaufbau in der 2. Liga das Vertrauen, der sich bislang äußerst holprig gestaltet. Geändert hat sich quasi nichts, auch im Unterhaus tut sich Düsseldorf mit dem Siegen schwer (1/1/3). Natürlich braucht ein Umbruch immer Zeit, die Personalrotation bei F95 war mit fast 20 Abgängen auch riesig. Und auch die Personalmisere - aktuell stehen nicht weniger als neun Profis mit Stammspieler-Potenzial aus unterschiedlichen Gründen nicht zur Verfügung - erschwert Röslers Aufgabe und das Bild einer schlagkräftigen Einheit.

Angstgegner Heidenheim

Was über bisherige dürftige spielerische Vorträge jedoch nicht hinwegtäuschen kann: Richtig überzeugt haben die Düsseldorfer, von den Funktionären unnötigerweise in die Rolle eines sofortigen Bundesliga-Rückkehrers eingeordnet, in den bisherigen fünf Begegnungen allenfalls phasenweise. Und mit Heidenheim kommt am Freitagabend (18.30 Uhr, LIVE! bei kicker) ein Team, das zwar auswärts noch ohne Punkt dasteht, der Fortuna aber nicht zu liegen scheint: Zwei Remis und vier Niederlagen lautet die Bilanz seit der Saison 2015/16.

Allofs stärkt Rösler den Rücken

Trotzdem der neue Vorstand Klaus Allofs Rösler den Rücken stärkte und gar eine "Weiterentwicklung" feststellte, steigt der Druck auf den Coach. Gegen den FCH muss eine Trendwende her und wohl nur eine verbesserte spielerische Leistung oder ein Sieg kann eine Trainerdiskussion vermeiden. Oder besser beides.

jch/ob

Klub für Klub: Die Sommer-Transfers der Zweitligisten