2. Bundesliga

Schalke 04 | Spieler werden deutlich: "Schämen uns"

Vorstand kündigt Kaderveränderungen im Winter an

"Schämen uns für einige Auftritte": Schalker Mannschaft schreibt Brief an die Fans

"Enttäuschung, Leere, Wut und Scham": Die Schalker Spieler richten sich mit selbstkritischen Worten an die Fans.

"Enttäuschung, Leere, Wut und Scham": Die Schalker Spieler richten sich mit selbstkritischen Worten an die Fans. IMAGO/RHR-Foto

Einen "Tiefschlag" erlebte Schalkes Keeper Ralf Fährmann am vergangenen Samstagabend - einen weiteren, muss man fast sagen, in dieser Schalker Saison zum Vergessen. Gegen Fortuna Düsseldorf lagen die Königsblauen bereits nach 26 Minuten mit 0:3 im Hintertreffen, zwischenzeitlich machte es Schalke zwar nochmal spannend, verlor am Ende aber dennoch mit 3:5.

Es war bereits die neunte Niederlage im 14. Saisonspiel, mit gerade einmal 13 Zählern belegt S04 den drittletzten Rang, der am Saisonende die Abstiegsrelegation bedeuten würde. Entsprechend schlecht ist die Stimmung im Fanlager - das ist auch bei der Mannschaft angekommen.

Schalke vor der Winterpause

"Nach einem ernüchternden Auftritt am Samstagabend ist es uns ein Anliegen, einige Worte an Euch zu richten: Wir selbst sind mit der momentanen Situation sehr unglücklich", heißt es in einem am Montag an die Vereinsmitglieder versendeten "Sonder-Mitgliederbrief", der von der Mannschaft unterzeichnet wurde. In der Wortwahl wird das Schreiben sogar noch deutlicher: "Mehr noch: Wir schämen uns für einige Auftritte in den letzten Monaten!"

Mannschaft will "ein anderes Gesicht zeigen"

Nach dem Auftritt am Samstag herrsche bei den Spielern "Enttäuschung, Leere, Wut und Scham" vor, "weil wir wissen, dass das Schalke 04 nicht würdig ist". Die Mannschaft habe sich mehr vorgenommen, konnte die eigenen Ansprüche und die der Fans aber nicht erfüllen. "Die ersten 30 Minuten sind nicht zu entschuldigen."

Gleichzeitig richtete das Team den Blick nach vorne auf "drei extrem wichtige Spiele bis zur Winterpause" gegen Schlusslicht Osnabrück (Freitag, 18.30 Uhr, LIVE! bei kicker), in Rostock (10. Dezember) und gegen Fürth (15. Dezember). In diesen Partien werde Schalke 04 "ein anderes Gesicht zeigen", versicherte die Mannschaft: "Keiner von uns will eine schlechte Leistung bringen! Keiner von uns will ein Spiel verlieren! Keiner von uns will den Verein in ein schlechtes Licht rücken!"

Vereinsführung übernimmt Verantwortung

Dass das Offensichtliche von den Spielern nochmals betont werden musste, verdeutlicht die prekäre Lage, in der sich der Bundesliga-Absteiger befindet. Auch der Vorstand und Aufsichtsrat richtete einige Worte an die Fans und forderte die Grundtugenden wie Konzentration und Leidenschaft ein, "die gar nicht so explizit betont werden sollten".

Diese habe die Mannschaft bislang aber oftmals vermissen lassen. "Unsere kurzfristige Erwartungshaltung an die Mannschaft für das Heimspiel gegen den VfL Osnabrück ist klar kommuniziert: 90 Minuten volle Konzentration, totale Leidenschaft und drei Punkte für Königsblau", heißt es von Seiten des Vorstand und des Aufsichtsrats.

Auch beim Blick auf mögliche Kaderveränderungen werden wir entschlossen handeln.

Vorstand und Aufsichtsrat von Schalke 04

Auch die Vereinsverführung nahm sich allerdings nicht aus der Verantwortung heraus. Die Gründe für die Krise seien "vielschichtig", auch in der "Zusammensetzung des Kaders sind Fehler gemacht worden, einige Ideen sind nicht aufgegangen", heißt es in dem Brief.

Daher kündigte der Vorstand und Aufsichtsrat an, alles daran zu setzen, "Fehlentwicklungen in der Winterpause zu korrigieren". Das beziehe sich auch auf potenzielle Transfers: "Auch beim Blick auf mögliche Kaderveränderungen werden wir entschlossen handeln."

Kurzfristig sei aber erstmal "jeder einzelne Spieler, der auf dem Platz steht, der gesamte Lizenzbereich gefragt. Dabei werden wir sie mit aller Kraft unterstützen, um gemeinsam und geschlossen am Freitag aufzutreten".

pja

Mit kicker-Schlagzeile: Watzkes Seitenhieb Richtung Schalke

alle Videos in der Übersicht