Bundesliga

Marco Reus hadert mit Auftritt in Leipzig

Auch BVB-Keeper Kobel findet klare Worte

"Saudumm": Reus hadert mit Auftritt in Leipzig

Mächtig bedient: Marco Reus.

Mächtig bedient: Marco Reus. imago images/Contrast

Auch wenn dem BVB aktuell so einige Stammkräfte fehlen - allen voran natürlich Torgarant Erling Haaland (Verletzung am Hüftbeuger) - und auch wenn Torwart Gregor Kobel die personellen Missstände nach dem 1:2 in Leipzig kurz als Mitgrund nannte, so war dem Keeper genauso wie auch Marco Reus bewusst, dass es mit dieser Erklärung allein nicht getan war.

Denn insgesamt war der Auftritt der Westfalen beim Vizemeister schlicht zu harmlos. Profis wie der weiterhin in der Bundesliga torlose Donyell Malen (elfter Erstliga-Einsatz), Julian Brandt und auch Reus selbst prallten regelmäßig an der stabilen RB-Abwehr, die selbst etwas gebeutelt an den Start gegangen war (Willi Orban, Lukas Klostermann, Marcel Halstenberg fehlten), ab. Wenig verwunderlich fielen die Worte von Kobel und Reus kurz nach Schlusspfiff beim Gespräch mit "Sky" klar aus.

"Das ist natürlich kacke, das ist ganz klar", startete Dortmunds Torwart Gregor Kobel seine Analyse. "Gerade in der ersten Halbzeit war das heute nichts. Wir haben natürlich kein gutes Spiel gemacht. Wir sind nachlässig." Kapitän Reus sah es ähnlich, wählte nur noch drastischere Worte: "Die erste Halbzeit kann man gleich vergessen, in der zweiten haben wir auf Viererkette umgestellt, was uns deutlich besser liegt." Das 1:2 sei dann aber ein "saudummes" Gegentor gewesen. "Es war eine verdiente Niederlage, umso bitterer, dass sie so zustande gekommen ist", sagte Reus abschließend. "Die Leipziger hätten aber auch noch mehr Tore schießen können." So ehrlich müsse man sein.

Mir ist das Tor scheißegal.

Marco Reus über sein eigenes Tor zum zwischenzeitlichen 1:1

Sein eigener schön herausgespielter Treffer zum zwischenzeitlich überraschenden 1:1 war dem 32-jährigen  DFB-Nationalspieler derweil nicht wichtig: "Mir ist das Tor scheißegal. Mich regt es viel mehr auf, dass wir verloren haben", haderte er. "Wir haben es einfach nicht geschafft, auf Augenhöhe zu sein. In der Aggressivität, in der Spieleröffnung. Im Gesamten war das zu wenig." Der Offensivmann sei deswegen aber nicht ernüchtert, versicherte er. Seine Aussagen seien vielmehr "die Wahrheit. Wir haben es einfach nicht verdient."

Rose kommt die Pause gelegen

Borussen-Coach Marco Rose widersprach seinen Schützlingen nicht, der 45-Jährige meinte vielmehr: "Wir brauchen jetzt kein Fass aufmachen und es ist auch nicht so, als hätten wir jetzt sieben Auswärtsspiele in Folge verloren. Doch ich weiß, dass jetzt über die zweite Niederlage in Folge geredet wird. Wir schauen aber aufs große Ganze und freuen uns einfach, dass wir nach der Länderspielpause, die uns guttun wird, einfach wieder ein paar Spieler zurückkriegen werden." Dem pflichtete auch noch Kobel bei: "Wir werden die Zeit sehr gut nutzen. Wir sind immer noch eine super, super starke Mannschaft. Wir müssen das nur auf den Platz bringen."

mag

Bilder zur Partie RB Leipzig - Borussia Dortmund