18:43 - 12. Spielminute

Tor 0:1
Kachunga
Linksschuss
Vorbereitung Wemmer
Paderborn

18:57 - 25. Spielminute

Tor 1:1
Jovanovic
Linksschuss
Vorbereitung D. Schulz
Sandhausen

19:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Stiefler
für Jovanovic
Sandhausen

19:35 - 48. Spielminute

Tor 1:2
Meha
Rechtsschuss
Paderborn

19:50 - 62. Spielminute

Gelbe Karte (Paderborn)
Brückner
Paderborn

19:50 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Thiede
für M. Zimmermann
Sandhausen

19:57 - 70. Spielminute

Gelbe Karte (Paderborn)
Demme
Paderborn

19:59 - 72. Spielminute

Tor 2:2
Ulm
Foulelfmeter,
Linksschuss
Vorbereitung Stiefler
Sandhausen

20:01 - 74. Spielminute

Tor 3:2
Adler
Kopfball
Vorbereitung Schauerte
Sandhausen

20:03 - 76. Spielminute

Gelbe Karte (Sandhausen)
Achenbach
Sandhausen

20:05 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Wurtz
für Heinloth
Paderborn

20:06 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Sané
für Pepic
Paderborn

20:12 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Amedick
für Brückner
Paderborn

20:14 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Kister
für Ulm
Sandhausen

20:16 - 89. Spielminute

Gelbe Karte (Paderborn)
Kachunga
Paderborn

SVS

SCP

2. Bundesliga

Adler steigt am höchsten

Sandhausen dreht die Partie gegen Paderborn

Adler steigt am höchsten

Umkämpft: Pepic und Linsmayer (rechts) beharken sich nach Kräften.

Umkämpft: Pepic und Linsmayer (rechts) beharken sich nach Kräften. picture alliance

SVS-Coach Alois Schwartz tauschte nach dem 0:1 in Düsseldorf dreimal Personal. Schulz, Adler und Zimmermann rückten für Hübner (Bänderriss), Stiefler und Thiede in die Startformation. Paderborns Trainer André Breitenreiter war nach der 0:3-Pleite in Fürth gezwungen, seine Startelf umzustellen. Bertels und Vrancic sahen im Frankenland Rot und fehlten ebenso gesperrt wie Krösche (fünfte Gelbe). Stattdessen durften Meha, Heinloth und Demme ran. Für Stammkeeper Kruse kam ein Einsatz nach seiner Verletzung am Hüftbeuger noch zu früh, für ihn hütete Lück den Kasten. Außerdem verdrängte Pepic Wurtz auf die Bank.

Beide Teams ließen es zu Beginn sehr ruhig angehen. Die Gäste hatten zunächst mehr Ballbesitz, fanden aber gegen extrem kompakt stehende Sandhäuser noch keine Lücken. Dennoch landete der Ball beim ersten strukturierten Angriff der Paderborner sofort im Tor. Hünemeier und Wemmer erwischten Achenbach im Tiefschlaf, in der Mitte profitierte Kachunga und schob ein (12.). Die Hausherren standen in der Folge höher und attackierten frühzeitiger. Die Ostwestfalen ließen sich jedoch nicht beeindrucken und spielten fehlerfrei - bis zur 25. Minute. Strohdiek verschätzte sich bei einem weiten Schulz-Schlag, so dass Jovanovic frei durchbrechen konnte. Der Angreifer blieb vor Lück cool und tunnelte diesen zum Ausgleich.

Der 14. Spieltag

Spieler des Spiels
SV Sandhausen

Nicky Adler Sturm

2,5
Tore und Karten

0:1 Kachunga (12', Linksschuss, Wemmer)

1:1 Jovanovic (25', Linksschuss, D. Schulz)

1:2 Meha (48', direkter Freistoß, Rechtsschuss)

2:2 Ulm (72', Foulelfmeter, Linksschuss, Stiefler)

3:2 Adler (74', Kopfball, Schauerte)

SV Sandhausen
Sandhausen

Riemann4,5 - Schauerte3, Olajengbesi3,5, D. Schulz4,5, Achenbach3,5 - Linsmayer3, Tüting4, M. Zimmermann4,5 , Ulm3 , Adler2,5 - Jovanovic3

SC Paderborn 07
Paderborn

Lück4,5 - Heinloth4,5 , Strohdiek5, Hünemeier3,5, Brückner4,5 - Demme3,5 , Pepic3,5 , Wemmer3, Kachunga3 , Meha3 - Saglik4

Schiedsrichter-Team
Christian Dietz

Christian Dietz Kronach

2,5
Spielinfo

Stadion

Hardtwaldstadion

Zuschauer

3.000

Danach egalisierten sich beide Teams gegenseitig im Mittelfeld, klare Gelegenheiten blieben hüben wie drüben aus. Auf dem rutschigen Rasen hatten nahezu alle Spieler Standschwierigkeiten. Ulm (35.) und Schulz (37.) hatten bestenfalls Halbchancen, auf der anderen Seite konterten die Gäste meist zu ungenau. Kurz vor dem Pausenpfiff hätte Meha seine Farben wieder in Front schießen können, konnte nach klugem Wemmer-Pass den Ball aber nicht kontrollieren (43.).

Sandhausens Jovanovic musste nach Wiederanpfiff verletzt in der Kabine bleiben, für ihn kam Stiefler in die Partie. Dieser musste mit ansehen, wie die Gäste wieder in Führung gingen. Meha donnerte aus 30 Metern einen Freistoß auf das Tor, Reimann schätzte den Flatterball nicht richtig ein und langte daneben (47.). Die Gästebrust schwoll sichtlich an, ball- und kombinationssicher riss der SCP die Spielkontrolle an sich. Der Schwartz-Elf fehlte nach dem Jovanovic-Ausfall eine Anspielstation im Sturmzentrum. Adler versuchte es so aus der Ferne, war aber nicht erfolgreich (57.).

Dass die Gastgeber dennoch wieder ins Spiel fanden, hatten sie dem ungestümen Einsteigen von Brückner zu verdanken. Der Gästeverteidiger lief Stiefler in die Hacken - Strafstoß. Ulm verwandelte sicher (72.). Keine 120 Sekunden später nickte Adler eine Schauerte-Flanke aus dem Halbfeld ein (74.) - das Spiel war gedreht. SCP-Coach Breitenreiter nahm Unglücksrabe Brückner aus der Partie und brachte die Brechstange Amedick (85.). Flanke um Flanke segelte in den Sandhäuser Strafraum, zum Abschluss kamen die Gäste aber nicht mehr.

Sandhausen gastiert am Samstag (13 Uhr) in Ingolstadt, Paderborn empfängt einen Tag später (13.30 Uhr) den FC Erzgebirge Aue.