18:38 - 9. Spielminute

Tor 1:0
Biada
Rechtsschuss
Vorbereitung Keita-Ruel
Sandhausen

18:52 - 22. Spielminute

Rote Karte (Heidenheim)
Sessa
Heidenheim

18:58 - 29. Spielminute

Gelbe Karte (Sandhausen)
E. Taffertshofer
Sandhausen

18:58 - 29. Spielminute

Gelbe Karte (Heidenheim)
Burnic
Heidenheim

19:01 - 32. Spielminute

Tor 2:0
Röseler
Kopfball
Vorbereitung Rossipal
Sandhausen

19:05 - 36. Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
Schöppner
für Thiel
Heidenheim

19:05 - 36. Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
Geipl
für Burnic
Heidenheim

19:45 - 58. Spielminute

Gelbe Karte (Heidenheim)
Hüsing
Heidenheim

19:46 - 59. Spielminute

Tor 3:0
Rossipal
Linksschuss
Sandhausen

19:53 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
Föhrenbach
für Leipertz
Heidenheim

19:53 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
Steurer
für Theuerkauf
Heidenheim

19:53 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
Schimmer
für Thomalla
Heidenheim

19:57 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Zenga
für E. Taffertshofer
Sandhausen

20:03 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
K. Behrens
für Biada
Sandhausen

20:03 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Pena Zauner
für Esswein
Sandhausen

20:10 - 82. Spielminute

Tor 4:0
K. Behrens
Rechtsschuss
Vorbereitung Keita-Ruel
Sandhausen

20:17 - 90. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Ouahim
für Paurevic
Sandhausen

20:17 - 90. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Bouhaddouz
für Keita-Ruel
Sandhausen

SAN

HDH

2. Bundesliga

In allen Belangen überlegen: Biada schießt Sandhausen vom Relegationsplatz

Torbann nach fünf Spielen gebrochen - Heidenheim lange in Unterzahl

In allen Belangen überlegen: Biada schießt Sandhausen vom Relegationsplatz

Stellte die Heidenheimer Defensive vor Probleme: Julius Biada.

Stellte die Heidenheimer Defensive vor Probleme: Julius Biada. imago images

Unter Michael Schiele lief beim SV Sandhausen bislang nur sehr wenig zusammen. Nach zuvor sieben Pflichtspielen stand nur ein Sieg zu Buche - bei 3:24 Toren. Zum Einstand im neuen Kalenderjahr hagelte es ein 0:4 in Hannover, bei dem der SVS quasi chancenlos war. Schiele wechselte aus diesem Grund auf vier Positionen, um seine Mannschaft in die Erfolgsspur zu bringen. Auf Nartey und Linsmayer (Probleme am Hüftbeuger) musste der gebürtige Heidenheimer verzichten, Top-Torjäger Keita-Ruel (fünf Tore) war nach zwei Joker-Einsätzen in der Anfangsformation vertreten.

Frank Schmidt sah nach dem erfolgreichen Jahresauftakt gegen Nürnberg keinen großen Anlass für Veränderungen, brachte mit dem wieder genesenen Thiel, der nach seiner langwierigen Knieverletzung erstmals wieder in der Startformation stand, lediglich einen neuen Akteur für Kerschbaumer (Bank).

Biada bricht den Bann

Der Heidenheimer Trainer warnte noch vor dem Spiel in der Kurpfalz vor dem "angeschlagenen Boxer". Zurecht, wie sich herausstellen sollte, denn der SVS legte vom Anstoß weg ein ordentliches Tempo an den Tag, spielte sich förmlich den Frust von der Seele. Es dauerte auch nicht lange, ehe Sandhausen erstmals nach fünf erfolglosen Partien jubeln durfte: Biada profitierte von einem glücklichen Abpraller und vollendete problemlos aus kurzer Distanz zum 1:0 (9.). Kurz darauf hätte Keita-Ruel erhöhen können, doch der Fünf-Tore-Mann zielte etwas zu hoch (10.).

Der 15. Spieltag

Röseler wird aus den Augen gelassen

Der auffällige Biada war in der 23. Minute auf und davon, auf dem Weg zu seinem Doppelpack, wurde aber von Sessa per Notbremse davon abgehalten. Schiedsrichter Florian Badstübner schickte ihn dementsprechend vom Platz - und das strauchelnde Heidenheim agierte folgerichtig in Unterzahl. Das spielte den munteren Gastgebern natürlich in die Karten: In der 32. Minute stand Röseler bei einer Ecke sträflich frei und stellte den überfälligen zweiten Treffer per Kopf her.

Busch rettet in höchster Not

Noch schlimmer sollte es für Heidenheim im ersten Durchgang nicht kommen, weil Biada erst hauchzart verpasste (39.) und dann zweimal am auf der Linie rettenden Busch scheiterte (45.). Der FCH selbst ließ in der Gefahrenzone größtenteils die nötige Durchschlagskraft vermissen. Die beste Möglichkeit offenbarte sich Kühlwetter, der am stark parierenden Wulle scheiterte (34.).

Müller verschätzt sich, Behrens mit dem Schlusspunkt

Nach dem Seitenwechsel bemühte sich Heidenheim weiterhin um den Anschlusstreffer, brachte aber keine vielversprechenden Möglichkeiten mehr zustande. Nach knapp einer Stunde besiegelte Rossipal mit einem direkt verwandelten Freistoß, bei dem FCH-Keeper Müller unglücklich spekuliert hatte, dann das Schicksal der Gäste - 3:0 (59.). Daraufhin war die Luft raus, es passierte nicht mehr viel im Stadion am Hardtwald - einen Treffer sollte es aber noch geben. Behrens stellte in einer Zwei-gegen-eins-Situation nach Pass von Keita-Ruel den 4:0-Endstand her (82.).

Spieler des Spiels
SV Sandhausen

Julius Biada Sturm

1,5
Spielnote

Die spiel- und kampfstarken Sandhäuser waren haushoch überlegen gegen überraschend schwache Heidenheimer.

3
Tore und Karten

1:0 Biada (9', Rechtsschuss, Keita-Ruel)

2:0 Röseler (32', Kopfball, Rossipal)

3:0 Rossipal (59', direkter Freistoß, Linksschuss)

4:0 K. Behrens (82', Rechtsschuss, Keita-Ruel)

SV Sandhausen
Sandhausen

Wulle 2,5 - Röseler 2,5 , Kister 3, Zhirov 2,5, Diekmeier 3, Rossipal 2,5 - Paurevic 2 , E. Taffertshofer 3 , Biada 1,5 - Keita-Ruel 2,5 , Esswein 3

1. FC Heidenheim
Heidenheim

Ke. Müller 4 - Busch 2,5, P. Mainka 4, Hüsing 3,5 , Theuerkauf 4,5 - Burnic 4,5 , Sessa 5 , Leipertz 4 , Thiel 3,5 - Thomalla 4,5 , Kühlwetter 3,5

Schiedsrichter-Team
Florian Badstübner

Florian Badstübner Windsbach

2
Spielinfo

Stadion

BWT-Stadion am Hardtwald

So feierte Sandhausen den zweiten Erfolg unter Michael Schiele im achten Spiel und beendete dadurch die rabenschwarze Serie. Bei Heidenheim ist auswärts nach wie vor der Wurm drin - nach sieben Spielen stehen nur vier Punkte zu Buche.

Für beide Mannschaften geht es nächste Woche Sonntag um 13.30 Uhr weiter: Sandhausen gastiert in Regensburg, während Heidenheim seine Heimstärke gegen Darmstadt unter Beweis stellen darf.

Alle Zweitliga-Wintertransfers 2020/21