13:46 - 16. Spielminute

Gelbe Karte (Braunschweig)
Marx
Braunschweig

13:53 - 23. Spielminute

Gelbe Karte (Braunschweig)
K. Endo
Braunschweig

13:56 - 25. Spielminute

Gelbe Karte (Sandhausen)
Bachmann
Sandhausen

14:09 - 39. Spielminute

Gelbe Karte (Braunschweig)
Schultz
Braunschweig

14:38 - 49. Spielminute

Gelbe Karte (Sandhausen)
Ochs
Sandhausen

14:41 - 52. Spielminute

Tor 0:1
Ujah
Kopfball
Vorbereitung Br. Henning
Braunschweig

14:45 - 56. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
El-Zein
für Ajdini
Sandhausen

14:46 - 56. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Soukou
für K. Ademi
Sandhausen

14:53 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Braunschweig)
Kaufmann
für Marx
Braunschweig

14:55 - 66. Spielminute

Tor 1:1
Bachmann
Kopfball
Vorbereitung Esswein
Sandhausen

15:02 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Braunschweig)
Krauße
für K. Endo
Braunschweig

15:02 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Braunschweig)
Lauberbach
für Br. Henning
Braunschweig

15:03 - 74. Spielminute

Tor 1:2
Donkor
Linksschuss
Vorbereitung Lauberbach
Braunschweig

15:10 - 80. Spielminute

Tor 2:2
D. Kinsombi
Rechtsschuss
Vorbereitung Soukou
Sandhausen

15:14 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Braunschweig)
Kijewski
für Ujah
Braunschweig

15:26 - 90. + 4 Spielminute

Gelbe Karte (Sandhausen)
Esswein
Sandhausen

SVS

BRA

2. Bundesliga

Sandhausen und Braunschweig trennen sich 2:2

Eintracht nun seit acht Ligaspielen ohne Niederlage - SVS wieder ohne Sieg

Auch dominante Sandhäuser können Braunschweig nicht besiegen

Sandhausens Kemal Ademi im Duell mit Anton-Leander Donkor.

Sandhausens Kemal Ademi im Duell mit Anton-Leander Donkor. IMAGO/foto2press

SVS-Trainer Alois Schwartz baute seine Startelf im Vergleich zur 1:2-Auswärtspleite bei Jahn Regensburg auf drei Positionen um: Dumic, Soukou (beide Bank) und Trybull (Hexenschuss) rotierten raus, dafür begannen Ajdini, Bachmann und David Kinsombi.

Braunschweigs Trainer Michael Schiele sah nach dem 0:0 gegen den SC Paderborn wenig Anlaß für Veränderungen: Er ließ lediglich Kaufmann auf der Bank und stellte dafür Marx auf.

Spieler des Spiels

Janik Bachmann Mittelfeld

2,5
mehr Infos
Spielnote

Das hart umkämpfte, zunächst zerfahrene Spiel steigerte sich nach der Pause fußballerisch deutlich und blieb bis zum Schluss spannend. Das Remis ging letztlich in Ordnung, auch wenn der SVS das aktivere Team war.

3,5
mehr Infos
Tore und Karten

0:1 Ujah (52')

1:1 Bachmann (66')

mehr Infos
SV Sandhausen
Sandhausen

Rehnen3,5 - Ajdini4 , Höhn4, Zhirov3,5, Ochs4 - D. Kinsombi3 , Bachmann2,5 , Papela3, Esswein3 , C. Kinsombi4,5 - K. Ademi5

mehr Infos
Eintracht Braunschweig
Braunschweig

Fejzic3 - Schultz4,5 , Benkovic3,5, Wiebe4 - Marx3 , Nikolaou3,5, Br. Henning3 , Donkor2,5 , K. Endo3,5 - Multhaup4, Ujah3

mehr Infos
Schiedsrichter-Team

Alexander Sather Grimma

2
mehr Infos
Spielinfo
Stadion BWT-Stadion am Hardtwald
Zuschauer 4.729
mehr Infos

Braunschweig hatte zwar seit sieben Ligaspielen nicht mehr verloren, trat aber alles andere als selbstbewusst auf. Sandhausen machte das Spiel, doch keine Seite sorgte für sehenswerte Impulse nach vorn. So entwickelte sich ein alles andere als sehenswertes Duell. Vier Verwarnungen allein im ersten Durchgang und zahlreiche weitere Fouls sorgten für eine zerfahrene Partie, die sich weitgehend im Mittelfeld abspielte.

Kinsombi ans Leichtmetall

Henning hatte die erste Möglichkeit, nachdem Ujah einen langen Ball zu ihm abtropfen ließ (8.). Der ehemalige Bundesligastürmer hatte wenig später völlig frei vor dem Tor die größte Chance der Gäste, stand aber im Abseits und lupfte ohnehin knapp am Pfosten vorbei (24.). Die Hausherren hatten ebenfalls Pech, als Christian Kinsombi eine Esswein-Flanke nur ans Aluminium köpfte (42.). Mehr war in den ersten 45 Minuten nicht los.

Nach dem Seitenwechsel ging es zunächst gewohnt zäh weiter, bis die Gäste nach der ersten vernünftigen Kombination in Führung gingen: Henning flanke von rechts, Ujah übersprang am langen Pfosten Ajdini - 0:1 (52.). Kurz darauf eine ähnliche Szene: Wieder Henning von rechts, diesmal bugsierte Ujah artistisch mit dem Fuß im Flug ein, aber Schiedsrichter Alexander Sather pfiff zu Recht Abseits (55.).

Soukou bringt Schwung

Schwartz wechselte den belebenden Soukou ein und Sandhausen intensivierte seine Bemühungen nach vorn. Einen Flachschuss Soukous entschärfte Fejzic noch (60.), dann scheiterte Papela aus spitzem Winkel erneut am Schlussmann, nachdem er Schultz den Ball nach einem Rückpass abgeluchst hatte (65).  In der Folge dann der Ausgleich: Die fällige Ecke köpfte Bachmann neben den langen Pfosten ins Tor (66.).

2. Bundesliga - 14. Spieltag

Nun kam mehr Dynamik in die Partie und auch Schiele brachte frische Kräfte. Mit Lauberbach hatte er dabei ein glückliches Händchen: Der Offensivspieler bekam rechts zu viel Platz, spazierte in die Mitte und gab zu Donkor. Der bewies seine Schussstärke und drosch den Ball aus rund 17 Metern zentral vor dem Tor mit dem linken Fuß rechts an Rehnen vorbei in die Maschen (74.).

Sandhausen drängt, Braunschweig verteidigt

Nun spielte fast nur noch Sandhausen, die Hausherren wollten mit aller Macht den Ausgleich. Nach einer Esswein-Flanke sprang der Ball wieder aus dem Strafraum heraus, Ochs durfte von links flanken. Zhirov verlängerte in der Mitte nach rechts zu Soukou, der scharf in die Mitte schoss - genau dahin, wo David Kinsombi stand und aus der Drehung mit der Hacke einschieben konnte (81.).

Doch das reichte der Schwartz-Truppe nicht. Papela prüfte aus der Distanz Fejzic (84.), Esswein brachte mehrere Ecken und Strafstöße in den Strafraum. Ein Bachmann-Schuss wurde noch geblockt, dann durften die tief verteidigenden Gäste aufatmen und einen Punkt sowie den Bestand ihrer Ungeschlagen-Serie feiern.

Der SV Sandhausen gastiert am nächsten Spieltag beim FC Hansa Rostock (4. November, 18.30 Uhr), während Eintracht Braunschweig am Sonntagmittag ab 13.30 Uhr die SpVgg Greuther Fürth empfängt.