Bundesliga

Sander tritt zurück

Wolfsburg: Nach elf Jahren als Vorsitzender des Aufsichtsrats

Sander tritt zurück

Sander und Augenthaler

Am Samstag verkündete Lothar Sander (li.) die Entlassung von Klaus Augenthaler. Ende Juni tritt er selbst ab. imago

"Es war mir in meiner Amtszeit vergönnt, gemeinsam mit Aufsichtsrat und Klubführung die Entwicklung des VfL in den zurückliegenden elf Jahren zu gestalten und den VfL zu einer festen Größe auf der Liga-Landkarte zu machen", erklärte Sander. In seine Amtszeit fielen unter anderem der Aufstieg in die Bundesliga, eine UEFA-Cup-Teilnahme sowie der Bau des neuen Stadions.

Nach einer Saison, die erneut weit hinter den hohen Erwartungen zurückblieb - der VfL sicherte sich erst am vorletzten Spieltag den Klassenerhalt - und mit der Entlassung von Trainer Klaus Augenthaler nach dem letzten Spiel endete, war Sander zunehmend in die Kritik geraten. Seinen Platz im Kontrollgremium übernimmt Dieter Pötsch, Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG für Finanzen und Controlling. Pötsch wird dem Aufsichtsrat zudem auch als Nachfolger von Sander als Vorsitzender vorgeschlagen.