Bundesliga

Top-Neuzugang des FC Bayern als Top-Joker: Sané und die Frage der Zeit

Top-Neuzugang des FC Bayern als Top-Joker

Sané und die Frage der Zeit

Leroy Sané ist beim FC Bayern noch nicht vollständig in Fahrt.

Leroy Sané ist beim FC Bayern noch nicht vollständig in Fahrt. imago images

Diesen Kopfball nach präziser Flanke von Kingsley Coman setzt Leroy Sané perfekt. Es ist das 3:0 in der 68. Minute gegen RB Salzburg, das Spiel damit entschieden. Erst sechs Minuten zuvor hat Bayerns Hochglanztransfer den Platz betreten, die Joker-Rolle erfüllt er zum wiederholten Mal mit einem Treffer. Dieser Mann ist brutal effizient. Neun Pflichtspieleinsätze, davon nur vier in der Startelf, dafür aber schon fünf Tore und zwei Assists, alle Achtung!

Gegen Frankfurt traf Sané kürzlich nach seiner Einwechslung in bester Arjen-Robben-Manier, beim 3:2 in Dortmund machte er den vorentscheidenden dritten Treffer, gegen Salzburg schoss er in jeder der beiden Partien ein Tor.

Und dennoch gehört dem Top-Neuzugang des Sommers aktuell kein Mandat in der Startformation, wenn die wichtigen Partien anstehen. Das hat einerseits mit Sanés Verletzungsgeschichte zu tun. Der im August 2019 erlittene Kreuzbandriss kostete ihn neun Monate der Karriere. Den Sommer über trainierte er allein, während die neuen Kollegen in der Champions League triumphierten. Und kurz nach dem Saisonstart war der 24-Jährige verletzt wieder vier Wochen außen vor. Kein Wunder, dass Trainer Hansi Flick seinen Spieler behutsam auf- und einbaut. Als Joker, wenn die Gegner müde werden, ist er schließlich dank seines Tempos und der Abschlussstärke eine Waffe. Wohl der Mannschaft, die von der Bank so nachlegen kann.

Defizite unübersehbar

Allerdings sind Sanés Defizite ebenfalls unübersehbar. Bei Bayern und in der Nationalmannschaft. Oft trifft er noch die falschen Entscheidungen, der Rhythmus fehlt ihm sichtlich. Dazu kommen unnötige Ballverluste wie vor dem Salzburger Anschlusstreffer am Mittwochabend. Flick hat dies längst erkannt und angemahnt. Daher ist Kingsley Coman dank seiner starken Form in den wichtigen Partien auf dem Flügel derzeit gesetzt, gegen Salzburg rechtfertigte der Franzose dies mit zwei Assists. Serge Gnabry gelingt derzeit zwar auch nicht alles, gegen die Österreicher arbeitete er aber zum Beispiel gut nach hinten mit. Daher steht er einen Tick vor Sané.

Keine Frage der Klasse

Dennoch wird Sané natürlich in naher Zukunft Startelfchancen bekommen, eventuell schon am Samstagnachmittag beim VfB Stuttgart. Wenn er sein aufblitzendes Potenzial bald konstant abruft, dann hat der FC Bayern mit diesem Transfer alles richtiggemacht und einen absoluten Top-Spieler in seinen Reihen. Das ist keine Frage der Klasse, sondern der Zeit.

Frank Linkesch

Ausrufezeichen und Rückschläge: Die Karriere des Leroy Sané