Champions League

Sané spricht mit Gnabry und Co.: "Ich will, dass die im Kader sind"

Bayern-Profi über ungeimpfte Kollegen

Sané spricht mit Gnabry und Co.: "Ich will, dass die im Kader sind"

Am Freitag noch gemeinsam auf dem Platz: Leroy Sané und Serge Gnabry.

Am Freitag noch gemeinsam auf dem Platz: Leroy Sané und Serge Gnabry. imago images/Sven Simon

Auch wenn auf die Spieler und Verantwortlichen des FC Bayern aktuell viel einprasselt, gibt sich Leroy Sané noch ganz entspannt. Der zweitbeste Torvorbereiter der Münchner glaubt nicht, dass die aktuellen Corona-bedingten Ausfälle seine Kollegen wirklich beeinflussen. "Wir wollen uns auf das Spiel konzentrieren", sagt er vor der Reise nach Kiew.

"Wenn irgendwas passiert, redet man darüber", erklärt Sané und hat bereits mit Serge Gnabry über das Thema Corona-Impfung gesprochen. "Im Endeffekt bin ich einer, der für die Impfung steht. Ich bin ja auch selber geimpft. Ich habe es bei Serge einmal erwähnt."

Bayerns Nummer 7 muss die kommenden Tage wie auch Joshua Kimmich, Jamal Musiala, Eric Maxim Choupo-Moting und Michael Cuisance in häuslicher Quarantäne verbringen. Geht es nach Sané, war das dann das letzte Mal der Fall: "Ich will, dass die im Kader sind, dass sie zusammen mit uns auf dem Platz stehen und uns helfen können. Das sind wichtige Spieler, gute Spieler. Egal, wer jetzt von den anderen noch fehlt."

Sané respektiert "natürlich auch deren Entscheidung", aber: "Wir als Team wollen die natürlich gerne dabei haben."

Lesen Sie auch: Nagelsmann über "zu viele Dinge, die nach außen getragen werden"

mkr