2. Bundesliga

Benedikt Saller: "Wir wissen, dass der Gegner stark sein wird"

Regensburg will auch in Düsseldorf etwas mitnehmen

Saller: "Wir wissen, dass der Gegner stark sein wird"

"Bei eigenem Ballbesitz müssen wir schnell nach vorne spielen": Regensburgs Benedikt Saller.

"Bei eigenem Ballbesitz müssen wir schnell nach vorne spielen": Regensburgs Benedikt Saller. imago images

Die Länderspielpause nutzte Jahn Regensburg für ein Testspiel gegen Ligakonkurrent Nürnberg, das mit 0:2 verloren ging. "Wir haben das Testspiel in Nürnberg genutzt, damit viele Spieler Spielpraxis bekommen und wieder in den Spielrhythmus finden. Gleichzeitig haben wir sowohl an unseren Stärken als auch an den Schwächen gearbeitet, um bestmöglich auf Düsseldorf vorbereitet zu sein", wird Abwehrmann Benedikt Saller auf der Website der Regensburger zitiert.

Vor der Pause lief es beim Jahn ganz gut, es gab in der Liga zwei Remis gegen Nürnberg (1:1) und in Darmstadt (0:0) sowie den 1:0-Sieg gegen Karlsruhe. Zuvor kam das Team noch im Pokal in Kaiserslautern weiter. In Pflichtspielen gab es also noch keine Niederlage in der neuen Saison. "Mit der Punkteausbeute kann man zufrieden sein und auch im Pokal sind wir weitergekommen. Wir nehmen uns weiterhin jedes Spiel vor, defensiv gut zu stehen und in der Offensive dann Nadelstiche zu setzen", ist Mittelfeldspieler Sebastian Stolze mit dem Saisonstart durchaus zufrieden.

Spielersteckbrief Saller
Saller

Saller Benedikt

Spielersteckbrief Stolze
Stolze

Stolze Sebastian

An den ordentlichen Start will die Selimbegovic-Elf auch bei Bundesliga-Absteiger Düsseldorf anknüpfen. Für die Fortuna gab es in drei Ligaspielen einen Sieg und zwei Niederlagen. "Am Sonntag erwarten wir einen spielstarken Gegner, der uns alles abverlangen wird. Unser Anspruch ist es, auch dort Punkte mitzunehmen und ich denke, dass wir das auch schaffen können", blickte Stolze positiv auf die kommende Aufgabe. Und Saller fügte an: "Wir wissen, dass der Gegner stark sein wird und wollen kompakt stehen. Bei eigenem Ballbesitz müssen wir schnell nach vorne spielen und zu vielen Abschlüssen kommen."

mst