Bundesliga

Sakais Konzentration auf noch bessere Lösungen

Hamburg: Geglücktes Startelf-Debüt des Japaners

Sakais Konzentration auf noch bessere Lösungen

Wieder voll dabei: Hamburgs Gotoku Sakai (li.).

Wieder voll dabei: Hamburgs Gotoku Sakai (li.). picture alliance

"Er hat es gut gemacht", lobte Bruno Labbadia seinen japanischen Außenverteidiger, der nun mindestens bis zum Jahresende vorerst gesetzt ist. Und um ein Haar sogar ein Top-Debüt gehabt hätte. In der 68. Minute hätte Pierre-Michel Lasogga die Maßflanke des Ex-Stuttgarters per Kopf eigentlich verwandeln müssen und neun Minuten vor dem Ende hatte Sakai Pech, dass ein Foul an ihm von Kempe im Strafraum nicht mit dem fälligen Elfmeterpfiff geahndet wurde. Unzufrieden war er dennoch nicht. "Ich habe versucht Gas zu geben, habe ein paar gute Bälle gespielt und ein paar Situationen gut gelöst."

Labbadia ist sogar sicher, dass er künftig noch bessere Lösungen findet. Auch wegen weiter Reisen nach Japan hatte Sakai bislang immer die Chance verpasst, die Länderspielpausen zu nutzen, um den Anschluss an die Startelf herzustellen. Nun ist er erstmals nicht nominiert und der Coach frohlockt: "Das wird ihm und uns gut tun. Er kann sich nun voll und ganz auf uns konzentrieren." Labbadias Hoffnung: "Ich hoffe, dass er wieder dahin kommt, wo er schon einmal war."

Sebastian Wolff

Bilder zur Partie SV Darmstadt 98 - Hamburger SV