3. Liga

Saibene: "Ich denke, wir müssen uns nicht entschuldigen"

Erster Heimsieg für Kaiserslautern

Saibene: "Ich denke, wir müssen uns nicht entschuldigen"

Für Kaiserslauterns Coach Jeff Saibene zählte am Ende nur der Sieg gegen Lübeck.

Für Kaiserslauterns Coach Jeff Saibene zählte am Ende nur der Sieg gegen Lübeck. picture alliance

Nach der Partie redete Jeff Saibene gar nicht lange um den heißen Brei herum. "Das war sicher nicht unser bestes Spiel heute", sagte Kaiserslauterns Coach. Saibene konstatierte bei seiner Elf mehr Ballverluste als in den letzten Auftritten, zudem erarbeitete sich seine Mannschaft deutlich weniger Torchancen.

"Am Schluss zählt nur der Sieg", sagte Saibene. "Ich denke, wir brauchen uns nicht zu entschuldigen. Heute war der Sieg vielleicht ein bisschen glücklich, aber wir nehmen die Punkte gerne mit und es tut uns extrem gut."

Wegen der Torflaute in den letzten Partien stellte Saibene gegen Lübeck auf ein System mit zwei Spitzen um, neben Marvin Pourié begann Elias Huth. Die Maßnahme sollte sich allerdings nicht als zielführend erweisen. Das jüngste Thema Chancenverwertung stellte sich gar nicht, da sich die Pfälzer kaum Chancen erarbeiteten. Mit den Einwechslungen in Hälfte zwei stellte Saibene dann wieder auf einen Angriff mit nur einem zentralen Stürmer um - mit Erfolg. "Ich glaube, wir haben noch nie Tore geschossen, wenn wir zwei Stürmer auf dem Feld hatten", konstatierte er. "Das war auch heute der Fall."

Saibene zu Saarbrücken: "Klar ist, dass wir am Sonntag besser spielen müssen"

Der Dreier kommt zur rechten Zeit, steht doch am kommenden Sonntag das mit Spannung erwartete Derby beim 1. FC Saarbrücken auf dem Programm. "Der Sieg sollte uns Moral geben", sagte Saibene, wohl wissend, dass gegen den Spitzenreiter eine Leistungssteigerung her muss: "Klar ist, dass wir am Sonntag besser spielen müssen, wenn wir da was mitnehmen wollen".

jer

Die Trainer in der 3. Liga