Champions League

S04-Einspruch wegen Drogba-Einsatz wird verhandelt

S04 hat Zweifel an der Spielerlaubnis für den Ivorer

S04-Einspruch wegen Drogba-Einsatz wird verhandelt

Didier Drogba

Unklare Situation um seinen Vertrag in Shanghai: Didier Drogba. Getty Images

"Es gibt Zweifel an einer gültigen Spielerlaubnis für Drogba in der Champions League. Der S04 wahrt seine Rechtsposition und prüft dies." So twitterten die Schalker am Donnerstagmittag. Innerhalb der 24-stündigen Frist nach dem Spiel hatte Schalke auf die unklare Situation rund um Drogba reagiert und Widerspruch eingelegt. "Es wäre fahrlässig, das nicht zu tun", sagte Manager Horst Heldt.

Inzwischen haben die Königsblauen die Vorwürfe präzisiert. Im Reglement der UEFA Champions League heißt es unter Punkt 18.18., dass für Spiele ab dem Achtelfinale Spieler bis spätestens 1. Februar 2013 (24.00 Uhr MEZ) gemeldet werden müssen. "Diese Frist ist nicht erstreckbar", heißt es in dem Teil des Reglements, auf das sich die Schalker berufen. Die "Knappen" weisen darauf hin, dass Galatasaray die Spielberechtigung für Drogba erst am 12. Februar auf seiner eigenen Homepage vermeldet hat. Schalke richtet sich mit seinem Protest gegen die Wertung des Spiels in Istanbul, das mit einem 1:1-Unenschieden endete.

Trainersteckbrief Keller
Keller

Keller Jens

Spielersteckbrief Drogba
Drogba

Drogba Didier

FC Schalke 04 - Vereinsdaten
FC Schalke 04

Gründungsdatum

04.05.1904

Vereinsfarben

Blau-Weiß

Galatasaray SK - Vereinsdaten
Galatasaray SK

Gründungsdatum

01.10.1905

Vereinsfarben

Gelb-Rot

Verhandlung am 27. Februar

Der europäische Fußballverband UEFA hat den Protest der Schalker anerkannt und das weitere Vorgehen festgelegt: Bis zum 26. Februar soll Galatasaray eine Stellungnahme abgeben, einen Tag später findet die Verhandlung statt.

Der Wechsel Drogbas war mit vielen Fragezeichen versehen. Zwar hatte die FIFA dem Spieler eine befristete Spielgenehmigung ausgestellt, doch zugleich Drogbas Ex-Klub Shenhua eine Klage gegen Galatasaray angekündigt. Drogba selbst hatte seine Bindung an Shenhua als nichtig angesehen, nachdem er drei Monate lang kein Gehalt mehr erhalten haben soll.