Regionalliga

RW Oberhausen im Tief: Sommers setzt Vier-Augen-Gespräch mit Pappas an

Oberhausener hinken in der RL West hinterher

RWO im Tief: Sommers setzt Vier-Augen-Gespräch mit Pappas an

Chancenlose Kleeblätter: Marco Königs trifft für Wuppertal gegen RWO.

Chancenlose Kleeblätter: Marco Königs trifft für Wuppertal gegen RWO. imago images

Nach vier Unentschieden in den ersten vier Saisonspielen verlor RWO zuletzt mit 0:1 gegen Homberg und trotz der beiden Neuzugänge - Rückkehrer Shaibou Oubeyapwa und der Ex-Elversberger Nils Winter standen in der Startelf - auch mit 0:3 beim Wuppertaler SV.

Wackelt der Trainer? "Erstmal nicht"

Geht es jetzt Trainer Dimitrios Pappas an den Kragen? "Nein!", sagt Präsident Hajo Sommers, schränkt aber ein: "Erst mal nicht. Am Dienstag werden wir ein Vier-Augen-Gespräch mit Dimi führen, die Situation ist sehr ernst." Am Samstag muss RWO nach Aachen, in der Woche danach zum FC Wegberg-Beeck und zur Kölner U 23. Pappas war aufgefordert, aus den vier Auswärtsspielen Punkte zu liefern - die erste Gelegenheit ist ohne Ertrag verstrichen.

Sommers trauert Terranova nach

Im RWO-Spiel wirkt derzeit vieles zufällig und unstrukturiert. Mal gibt es gute 15 Minuten, dann reißt der scheinbar geknüpfte Faden. Pappas' Team hätte in Wuppertal leicht höher verlieren können - aber auch in Führung gehen. Weitere Zugänge wird es nicht geben, sagt Boss Sommers, der bedauert, dass Ex-Trainer Mike Terranova nun das Nachwuchsleistungszentrum leitet - mit Freude und Erfolg. "Ich bleibe dabei", seufzt Sommers. "Es wird schwer."

gw/kon

Das kicker-Sonderheft 2020/21 - Ab sofort im Handel

Stecktabelle, Spielplan-Poster, Interviews - Das Bundesliga-Sonderheft

alle Videos in der Übersicht