Champions League

Rummenigge: "Der Modus wird einschlagen wie eine Bombe"

Bayerns Vorstandsboss spricht über die Champions-League-Reform

Rummenigge: "Der Modus wird einschlagen wie eine Bombe"

Karl-Heinz Rummenigge

Karl-Heinz Rummenigge ist seit Anfang der 1990er Jahre für den FC Bayern tätig. imago images

Am Mittwoch startet in Lissabon das Final-8-Turnier, Herr Rummenigge. Was halten Sie von diesem Modus?

Der Modus wird wie eine Bombe einschlagen. Der größte Thrill für den Fan ist das K.-o.-System. Bei zwei Spielen setzt sich aus Erfahrung eigentlich immer die bessere Mannschaft durch, in einem Spiel ist alles möglich. Man kann eine bessere Mannschaft schlagen oder gegen eine schlechtere Mannschaft verlieren.

Kann dieser Modus jetzt ein Vorreiter sein?

Es gab mal eine Idee, die nannte sich Week-of-Football. Die Idee dahinter wäre gewesen: die zwei Halbfinals und das Finale in einer Stadt, gespielt in einer Woche. Das ist schon mal diskutiert worden, man hat es aber wieder zu den Akten gelegt. Jetzt gibt es gerade eine Reform-Diskussion zu 2024. Wenn ich eines empfehlen darf: Wir müssen etwas tun, wenn es in die K.-o.-Phase kommt. Ich glaube nicht, dass wir eine vergrößerte Gruppenphase brauchen, sie ist jetzt schon mit acht Gruppen und vier Mannschaften am vierten oder fünften Spieltag entschieden. Das haut die Zuschauer nicht von den Sesseln. Wir müssen schauen, dass wir an die K.-o-Phase mehr Fleisch an die Knochen bringen. Da muss man kluge Entscheidungen fällen, dass die Reform dazu führt, dass der Hunger auf die Champions League größer wird.

Das ist eine Sache der UEFA?

Ja, das ist ihr Wettbewerb. Involviert sind die ECA, die Ligen, weil die auch mit den Auswirkungen leben müssen. Es fangen jetzt die Gespräche an. Ursprünglich war geplant, dass im November eine Entscheidung fällt, das kann ich mir gerade nicht vorstellen. Man muss sich nicht unter zeitlichen Druck setzen. Das wichtigste ist, dass man am Ende eine Reform findet, die die Champions League noch attraktiver macht - und nicht breiter macht. Ich bin ein Freund der Qualität und nicht der Quantität.

Die Reform soll es geben?

Die Reform wird es geben. Das ist ein grundsätzlicher Beschluss des europäischen Fußballs. Es liegen mehrere Optionen auf dem Tisch. Ich empfehle Qualität statt Quantität.

Interview: Georg Holzner

In diesen Stadien fallen die Champions-League-Entscheidungen