Bundesliga

Rummenigge zur Trainerfrage: Heynckes wird es nicht

Wagner-Transfer im Winter weiterhin denkbar

Rummenigge zur Trainerfrage: Heynckes wird es nicht

Sorgte für Klarheit: Karl-Heinz Rummenigge erklärte am Dienstag, dass Jupp Heynckes nicht FCB-Trainer bleibt.

Sorgte für Klarheit: Karl-Heinz Rummenigge erklärte am Dienstag, dass Jupp Heynckes nicht FCB-Trainer bleibt. imago

Präsident Uli Hoeneß hatte mit Aussagen am Freitagabend auf der Jahreshauptversammlung, wonach es nicht ausgeschlossen sei, dass Jupp Heynckes kommende Saison weitermache, die Diskussionen um eine Verlängerung des Engagements neu aufkommen lassen.

Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge relativierte das am Dienstag. "Uli Hoeneß hat die Diskussion um den Trainer nicht angefeuert. Die Stimmung war am Freitag sehr gut und harmonisch. Er hat eigentlich nur seine Wertschätzung gegenüber Jupp Heynckes kundgetan. Dass sich Jupp an seine Vereinbarung halten will, ist auch okay. Gestern hat er mich gefragt, warum der Uli das gesagt hat und dann habe ich ihm genau das geantwortet und dann war es okay."

Heynckes hatte die Spekulationen am Wochenende weit von sich gewiesen , am Dienstag schloss auch Rummenigge erstmals aus, dass Heynckes kommende Saison Trainer ist. Auf die Frage, ob ein anderer als Heynckes ab Sommer 2018 auf der Münchner Bank sitzen werde, antwortete er: "Ja, das wird so sein." Doch aktuell drängt Rummenigge nichts. "Wir werden uns in aller Ruhe mit dem Thema auseinandersetzen", sagte er und wird dabei auch den Rat des aktuellen Trainers hören. "Ich kann mir vorstellen, dass Jupp bei dem Thema eine Rolle spielen wird."

Wagner-Transfer auch wegen "privater Interessen" sinnvoll

Einen Transfer des umworbenen Sandro Wagner im Winter schloss Rummenigge nicht aus. "Wir haben mit Hoffenheim ein Gespräch geführt. Es war klar, dass Hoffenheim nicht tief, sondern höher schießen wird, als das, was wir uns vorstellen, was die Ablösesumme betrifft. Ob man da einen Nenner findet, weiß ich nicht. Wir sind nicht bereit, jeden Betrag mitzugehen. Wir müssen das noch mit dem Trainer intensiv besprechen, ob er die Notwendigkeit sieht. Sieht er die Notwendigkeit und wir kriegen eine vernünftige Ablösesumme hin, dann würde ich das nicht ausschließen", so der FCB-Vorstandschef.

Vor allem die privaten Argumente sprächen für eine Lösung in den Augen von Rummenigge. "Das ist ein Spieler, der Interesse hat. Er hat riesengroße private Interessen. Seine Frau lebt hier. Seine Frau ist mit dem dritten Kind schwanger. Das ist offensichtlich alles nicht so einfach für ihn, das von der Privatangelegenheit her zu lösen. Ich würde sagen, da ist eine gemeinsame Interessenlage sowohl vom Spieler als auch von uns. Das macht es sicherlich auch nicht ganz so einfach für Hoffenheim."

Mounir Zitouni

kicker.tv Hintergrund

Klarheit bei Heynckes: Neuer Bayern-Trainer im Sommer

alle Videos in der Übersicht