Bundesliga

Karl-Heinz Rummenigge hat sich offiziell von den Mitgliedern der European Club Association verabschiedet

European Club Association sucht Nachfolger

Rummenigge sagt Goodbye zur ECA

Hinterlässt eine starke European Club Association (ECA): Karl-Heinz Rummenigge.

Hinterlässt eine starke European Club Association (ECA): Karl-Heinz Rummenigge. imago

In seiner Abschiedsrede an diesem Montag in Genf bedankte sich Rummenigge bei den Vereinsvertretern und Kollegen für ihr Vertrauen und ihre Unterstützung: "Es war mir eine Ehre, mit Ihnen zu arbeiten. Ich denke, wir haben das Richtige getan. Aus der ECA ist ein starker, ein fairer Partner für die UEFA und FIFA geworden. Als wir anfingen, hatten wir Visionen. Heute können wir feststellen: Die ECA hat innerhalb eines Jahrzehnts mehr erreicht, als wir zu hoffen wagten. Und weil niemand ein Amt auf Lebenszeit erhält, gebe ich es nun gerne und guten Gewissens ab."

In der Tat hat sich die ECA zu einer großen Institution entwickelt: Ihr gehören inzwischen 230 Vereine an, die Vereinigung hat seit vorigem Jahr zwei Sitze in der UEFA-Exekutive und vermarktet zusammen mit dem Kontinentalverband die Champions League und die Europa League.

Bayern München - Vereinsdaten
Bayern München

Gründungsdatum

27.02.1900

Vereinsfarben

Rot-Weiß

mehr Infos

"Was mich zufrieden macht", ergänzte Rummenigge, "ist die Tatsache, dass wir in den vergangenen zehn Jahren unsere vereinbarte Solidarität nie aufgegeben haben. Die Kleinen verstehen die Großen, und die Großen tragen Verantwortung für die Kleinen. Die Reform der europäischen Klubwettbewerbe hat das erneut bewiesen. Alle haben mehr Einnahmen erzielt, und wir haben die Solidaritätszahlungen gerade um mehr als 40 Prozent von 199 Millionen auf 284 Millionen Euro gesteigert. Darauf bin ich stolz."

Auch FIFA-Präsident Gianni Infantino und UEFA-Präsident Aleksander Ceferin waren zur Verabschiedung Rummenigges gekommen. Rummenigge bedankte sich bei beiden für ihre Kooperation mit der ECA, erinnerte aber auch an den ehemaligen UEFA-Präsidenten Michel Platini, "dem wir viel zu verdanken haben". Er sei ein wichtiger Partner gewesen.

Rauball lobt Rummenigge

DFL-Präsident Reinhard Rauball lobte derweil, dass sich die ECA unter Rummenigges Führung von einer eher losen Vereinigung zu einer schlagkräftigen Interessenvertretung mit Mitspracherecht bei der UEFA entwickelt habe. "Er hat die Interessen des Klub-Fußballs konsequent vertreten und sich gleichzeitig mit Blick auf einen Ausgleich zwischen großen und kleinen Klubs in Europa verdient gemacht", sagte Rauball in einer Mitteilung der Deutschen Fußball Liga.

mag