Bundesliga

Rummenigge rüffelt Kovac wegen Sané-Aussage

"In Zukunft zurückhaltender" - Coach entschuldigt sich

Rummenigge rüffelt Kovac wegen Sané-Aussage

Äußerte Kritik: Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge.

Äußerte Kritik: Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge. imago images

"Mir haben seine Aussagen nicht gefallen. Wir haben ein gutes Verhältnis zu Manchester City mit unserem Ex-Trainer Pep Guardiola, und Sané steht dort noch unter Vertrag. Weder optimistische noch pessimistische Aussagen helfen uns da", kritisierte der Vorstandsvorsitzende der Münchner im ZDF vor dem Halbfinale beim Audi Cup gegen Fenerbahce Istanbul.

Er werde keine Wasserstandsmeldungen abgeben, zumal es auch Vorgabe seitens der FIFA sei, sich nicht über einen bei einem anderen Verein unter Vertrag stehenden Spieler zu äußern.

Kovac hatte am Sonntag zu Bayerns Wunschspieler Sané optimistisch gesagt: "Den möchten wir. Unser Klub und die Vereinsführung sind da sehr engagiert. Es ist nicht einfach, sonst wäre es ja schon durch. Aber ich bin sehr zuversichtlich, und ich gehe davon aus, dass wir ihn bekommen können."

Nach der Partie äußerte sich Kovac erneut zum Thema, über das man intern natürlich bereits gesprochen habe. "Ich war wohl etwas zu offensiv und habe deswegen bereits mit Pep gesprochen und mich entschuldigt. Ich möchte mich auch beim Klub entschuldigen und werde mich in Zukunft etwas mehr zurückhalten", meinte der Bayern-Coach.

cfl/jom

Zwischen einer und 80 Millionen: Die Rekordtransfers der Bundesligisten

Rummenigge rüffelt Kovac - Entschuldigungen am Fließband

alle Videos in der Übersicht