Bundesliga

Rückschlag für Popp: Erneute Knie-OP

Wolfsburgerin muss abermals wochenlang pausieren

Rückschlag für Popp: Erneute Knie-OP

Wieder verletzt: Alexandra Popp.

Wieder verletzt: Alexandra Popp. imago images/Hübner

Popp, Kapitänin des VfL, hatte sich nach Schmerzsymptomen im rechten Knie einer MRT-Untersuchung unterzogen, die nun ein bitteres Ergebnis erbrachte: Die 30-Jährige, die in 248 Bundesliga-Spielen 116 Tore erzielte, muss sich wegen eines gelösten Knorpelfragmentes erneut operieren lassen. Der Eingriff findet schon am heutigen Donnerstag im Klinikum Wolfsburg statt.

Stroot: "Das hatten wir alle nicht erwartet"

Nachholspiel

Nach neunmonatiger Ausfallzeit wird die neuerliche OP Popp erneut für längere Zeit außer Gefecht setzen, ihr Klub schreibt in einer offiziellen Verlautbarung von "mehreren Wochen". Trainer Tommy Stroot sagte: "Nach dem Testspiel gegen Eintracht Frankfurt am Sonntag ist bei Alexandra Popp eine Reaktion am Knie aufgetreten. Das hatten wir alle nicht erwartet und kam bei uns und ihr hart an. Es wird vier bis sechs Wochen dauern, bis sie wieder einsatzfähig ist."

Es sei "eine bewusste Entscheidung" gewesen, die OP sofort durchführen zu lassen, "damit sie im März, wenn Englische Wochen anstehen, wieder zur Verfügung steht". Es wäre, so Stroot, auch möglich gewesen, Popp weiterspielen zu lassen: "Aber das Problem soll schnell gelöst werden, damit sie für uns und für die EM topfit ist - auch im Kopf."

Letzter Einsatz im April 2021

Popp, die ihr letztes Bundesliga-Spiel am 25. April 2021 beim 4:0 beim MSV Duisburg bestritt und in der laufenden Saison noch nicht zum Einsatz kam, wird das nächste Spiel ihrer Mannschaft also nur in passiver Rolle verfolgen können: Der aktuell drittplatzierte VfL tritt am Samstag um 14 Uhr zum Nachholspiel bei Turbine Potsdam an. Mit einem Sieg kann Wolfsburg an Hoffenheim und Meister Bayern vorbeiziehen und die Spitze übernehmen.

aho