2. Bundesliga

Werder Bremens Mai und die offene Rechnung des Bruders

Werder-Profi trifft auf seinen Jugendklub

Rückkehrer Mai und die offene Rechnung des älteren Bruders

Bremens Neuzugang Lars Lukas Mai trifft auf Dresden und seinen Bruder Sebastian.

Bremens Neuzugang Lars Lukas Mai trifft auf Dresden und seinen Bruder Sebastian. imago images/Nordphoto

Manch einem anderen Neuzugang ist es in der Vergangenheit äußerst schwergefallen, sich zu entscheiden bei jenem traditionellen "Entweder-oder"-Spielchen, dem sich beim SV Werder Bremen jeder neue Spieler als eine Art Video-Vorstellung unterziehen muss. Zumindest bei drei Fragen musste Lars Lukas Mai jedoch nicht lange überlegen. Der 21-Jährige, der für die aktuelle Saison vom FC Bayern an den Zweitligisten ausgeliehen ist, sollte sich zu seinen bisherigen Vereinen positionieren. Dynamo Dresden oder FC Bayern? Dynamo Dresden oder SV Darmstadt 98 (an den er die vergangene Saison ausgeliehen war)? Dynamo Dresden oder Werder Bremen?

Die Verbundenheit zu Dynamo ist enorm

Die Antwort fiel jedes Mal gleich aus: Für Dynamo Dresden und damit seinen Jugendverein, den er vor mehr als sieben Jahren bereits als 14-Jähriger in Richtung Bayern-Nachwuchsabteilung verlassen hat. Die Verbundenheit zu dem Klub seiner Heimatstadt ist jedoch nach wie vor enorm, wie Mai bereits im Sommer-Trainingslager im Zillertal, kurz nach seinem Wechsel, offenbarte: "Mein Herz ist schwarz-gelb, ich verfolge jede Saison von Dynamo." Sein Vater Lars Mai war bis September 2017 in verschiedenen Gremien des Vereins aktiv, seit 2013 auch als Aufsichtsratsmitglied.

Sebastian Mai hat mit dem Bruder noch eine Rechnung offen

Mit dem Wechsel des U21-Nationalspielers zu Werder in die 2. Liga wurde diese besondere Konstellation im Hause Mai nach dem Aufstieg Dresdens automatisch wieder zum Thema: "Ich habe schon mit Papa darüber geredet", sagte der Innenverteidiger im Juli - und übrigens auch mit seinem älteren Bruder Sebastian. Der 27-Jährige, ebenfalls Innenverteidiger und Dynamo-Kapitän, habe ihn bereits vor der Saison wissen lassen, dass er noch eine Rechnung mit ihm offen habe.

Hintergrund sind die beiden ersten Aufeinandertreffen der Brüder im Profi-Fußball, in der Drittliga-Saison 2019/20: Lars Lukas ging mit dem FC Bayern II gegen Sebastians Ex-Klub Hallescher SC jeweils als Sieger vom Platz. Im Hinspiel erzielte "Lasse" (den Spitznamen verpasste ihm einst sein ehemaliger Münchner Nachwuchscoach und  heutige HSV-Trainer Tim Walter), sogar den 2:1-Siegtreffer; das Rückspiel endete 6:1. Dass sein Bruder am Ende der vergangenen Saison den Pokal für die Drittliga-Meisterschaft mit Dynamo in die Luft recken konnte, habe den jüngeren Mai unheimlich gefreut; erklärte er: "Das war ein schönes Gefühl."

Topraks Rückkehr ist nicht in Sicht

Wenn die Bremer Auswärtspartie in Dresden am Sonntag (13.30 Uhr, LIVE! bei kicker) nun unmittelbar bevorsteht, gilt Sebastian bei Dynamo als gesetzt. Lars Lukas wurde bei Werders 1:4-Niederlage gegen Paderborn am 3. Spieltag zur Halbzeit ausgewechselt, saß anschließend dreimal von Beginn an auf der Bank. Durch die im Ingolstadt-Spiel erlittene Wadenverletzung von Ömer Toprak rückte er jedoch wieder in die Mannschaft - zumal eine Rückkehr des Bremer Kapitäns aktuell nicht in Sicht ist. Einem Familien-Wiedersehen der Mais auf dem Platz scheint damit nichts mehr im Wege zu stehen.

Tim Lüddecke