Frankreich

Rückkehr zum FC Bayern: Nübel nennt klare Bedingung

Bayern-Leihgabe spricht exklusiv im kicker

Rückkehr nach München: Nübel nennt klare Bedingung

"Der Wechsel war die richtige Entscheidung": Alexander Nübel.

"Der Wechsel war die richtige Entscheidung": Alexander Nübel. Getty Images

Alexander Nübel wirkt entspannt, ihm geht es gut. 20 Grad im Herbst sind für den aus Deutschland kommenden Profi gewöhnungsbedürftig, aber selbstverständlich höchst angenehm. "Der Wechsel war die richtige Entscheidung", betont er gleich eingangs des 50-minütigen kicker-Interviews.

Er bezieht dieses Statement auf sein privates Leben in Monaco sowie den Fußball bei der dortigen Association Sportive de Monaco Football Club, kurz AS. "Ich spiele zweimal pro Woche auf hohem Niveau, das war mein Ziel." In der Liga ist es derzeit zwar lediglich Platz 11, doch in der Europa League führen Nübel und Kollegen ihre Gruppe vor Real Sociedad, Eindhoven und Graz an.

Nübel: "Das Jahr beim FC Bayern war kein verlorenes Jahr"

International gab es in vier Partien zwei Gegentore, national in 13 Spielen 16. Insgesamt viermal stand die Null. "Die Statistik könnte besser aussehen", sagt der Keeper, "aber unzufrieden bin ich nicht." Nach holprigem Start stabilisiert sich seine Leistung, allerdings räumt Nübel ein: "Ich bin noch nicht da, wo ich sein will."

Die Kooperation mit der AS-Abwehr muss sich noch festigen, zudem wirkt das eine Jahr beim FC Bayern mit lediglich vier Pflichtspielen noch nach. "Ein zweischneidiges Schwert" nennt Nübel die Zeit in München, insgesamt bewertet er sie jedoch als "Fortschritt für mich" und stellt klar: "Das Jahr beim FC Bayern war kein verlorenes Jahr."

Für zwei Jahre, also bis 2023, ist er an Monaco ausgeliehen. Bei Bedarf können ihn die Bayern nach einem Jahr zurückholen. Doch aktuell geht Nübel von einem Auslandspraktikum über zwei Spielzeiten aus. "Ich sehe nichts anderes", merkt er an, "und der FC Bayern auch nicht."

Für seine Rückkehr nach München formuliert er ohnehin eine unmissverständliche Bedingung: "Was ich mir nicht mehr vorstellen kann, ist zurückzukommen und nicht mehr Spiele zu bekommen." Für ihn gibt es da "mehrere Modelle".

Im großen kicker-Interview - an diesem Montag in der Printausgabe oder schon heute Abend im eMagazine - spricht Nübel außerdem offen über sein Verhältnis zu Manuel Neuer, die vereinbarte und nicht erreichte Anzahl von Pflichtspielen sowie seine Gesamtsituation in München. Und er verrät, wie Joshua Kimmich und Leon Goretzka reagieren, wenn im Training die stets geforderten 100 Prozent nicht erreicht werden.

Karlheinz Wild