Bundesliga

VfL Wolfsburg: Roussillon geht, Paulo Otavio soll bleiben

Wolfsburger Pläne auf der Linksverteidigerposition

Roussillon geht, Paulo Otavio soll bleiben, Parisi ist kein Thema

Paulo Otavio soll seinen Vertrag beim VfL Wolfsburg verlängern.

Paulo Otavio soll seinen Vertrag beim VfL Wolfsburg verlängern. IMAGO/Langer

Nein, eine Baustelle hat der VfL Wolfsburg hinten links nicht wirklich. Zu Saisonbeginn musste dort zwar noch der gelernte Innenverteidiger Micky van de Ven aushelfen, seit dem 3. Spieltag aber ist Paulo Otavio zurück und zuverlässig. Defensiv weitgehend stabil und mit Drang nach vorne präsentiert sich der gerade 28 gewordene Brasilianer, der nach seinem Kreuzbandriss im vergangenen Dezember behutsam herangeführt wurde. Vier Torvorlagen in 13 Spielen hat er vorzuweisen, so viele wie noch nie in einer Bundesligasaison. Deswegen ist der Wolfsburger Wunsch verständlich: Paulo Otavio soll seinen im Sommer auslaufenden Vertrag verlängern, die Gespräche werden nun intensiviert.

Roussillon nur noch eine Randfigur

Im Gegensatz zu Jerome Roussillon, der den VfL spätestens nach dieser Saison verlassen wird. Der Vertrag des Franzosen, der 2018 aus Montpellier kam und eine überragende Debütsaison in der Bundesliga spielte, endet ebenfalls. Der 29-Jährige konnte nie wieder an die Form von damals anknüpfen, sportlich ist er nur noch eine Randfigur im VfL-Aufgebot. Immerhin: In den vergangenen Wochen hat sich Roussillon zumindest wieder herangekämpft, kam zu vier Kurzeinsätzen, nachdem er an den ersten zehn Spieltagen nie im Spieltagsaufgebot gestanden hatte. Bei einem Wechselwunsch in diesem Winter würde ihm der VfL keine Steine in den Weg legen.

Dann aber bräuchte der Klub womöglich schon jetzt, spätestens aber im Sommer einen Ersatz. Sämtliche Spieler, die zuletzt bereits mit dem Tabellensiebten in Verbindung gebracht wurden, spielen dabei aber keine Rolle. Weder Robin Gosens (Inter Mailand), der sich ohnehin als Schienenspieler in einem System mit Dreierkette wohler fühlt, noch Herthas Maximilian Mittelstädt, der im Sommer ablösefrei zu bekommen wäre. Und auch der in Italien mit dem VfL in Verbindung gebrachte Fabiano Parisi (FC Empoli) ist nach kicker-Informationen kein Thema in Wolfsburg.

Thomas Hiete

So viel Spielzeit sammeln die Eigengewächse der Bundesligisten - Union Schlusslicht