2. Bundesliga

Rote Zahlen bei den Roten Teufeln

Kaiserslautern: Sattes Minus 2012/13

Rote Zahlen bei den Roten Teufeln

Hatte keine guten Nachrichten: Vorstandsboss Stefan Kuntz.

Hatte keine guten Nachrichten: Vorstandsboss Stefan Kuntz. imago

"Es ist doch ein bisschen so, wie wenn ich Lotto spiele. Da kann ich die Zahlen auch nicht beeinflussen", so äußerte sich Stefan Kuntz mit Blick auf die Auslosung der Runde der letzten Acht. Die Zahlen 2012/13 konnte der der Vorstandsvorsitzende der Lauterer auch nicht so beeinflussen, dass am Ende ein positives Ergebnis stehen würde.

Kaiserslautern hat die vergangene Saison mit einem Minus von knapp zwei Millionen Euro abgeschlossen. Die Bilanz für die Spielzeit 2012/13 weist einen Fehlbetrag von 1,923 Millionen Euro aus. "Im Wesentlichen resultierte dies aus geringeren Einnahmen in den Bereichen TV-Gelder, Ticketing und Hospitality. Weiter belasten fixe Kostenpositionen wie die Stadionpacht das Jahresergebnis deutlich", hieß es in einer Vereinsmitteilung.

Unabhängig davon habe der Verein "immer über eine ausreichende Liquiditätsdecke" verfügt und die Deutsche Fußball Liga (DFL) die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit vollends bestätigt. Auch für die laufende Saison rechnen die Pfälzer mit einem Verlust.