Bundesliga

Rot im Wolfsburg-Test: Braafheid schlägt Arnold

2:0-Sieg gegen Utrecht - Gerhardt überzeugt im Mittelfeld

Rot im Wolfsburg-Test: Braafheid schlägt Arnold

Aufregendes Spiel mit Kapitänsbinde: Maximilian Arnold.

Aufregendes Spiel mit Kapitänsbinde: Maximilian Arnold. picture alliance

Nach knapp einer Stunde war Schluss für ihn. Maximilian Arnold, erstmals in dieser Saison mit der Kapitänsbinde ausgestattet, verließ das Feld und begab sich direkt zur Behandlung. Kurze Zeit zuvor hatte ihn Utrechts Edson Braafheid mit einem fiesen Faustschlag im Nacken erwischt – der Niederländer wurde von Schiedsrichter Harm Osmers des Feldes verwiesen. In einem Testspiel, das kurzzeitig aus dem Ruder gelaufen war.

Nach einem Zweikampf zwischen Arnold und Braafheid kam es zur ersten ordentlichen Rudelbildung, kurze Zeit später brannten dann bei dem Utrecht-Kapitän und früheren Bayern-Spieler die Sicherungen durch. Er schlug zu und flog runter. Arnold erklärt den vorausgegangenen Zweikampf so: "Ich habe versucht, mich selbst zu schützen. Wenn ich da nicht dagegenhalte, trifft er mich wahrscheinlich voll." Die Tätlichkeit seines Widersachers behandelt der 23-Jährige entspannt: "Was danach kam, will ich nicht überbewerten. Das sind Emotionen, die im Fußball leider immer wieder vorkommen." VfL-Trainer Martin Schmidt sagt: "Eine seltsame Szene, eine klare Tätlichkeit. Aber Deutschland gegen Holland ist ja immer spannend..."

Spielersteckbrief Braafheid
Braafheid

Braafheid Edson

Spielersteckbrief Arnold
Arnold

Arnold Maximilian

Schmidts Fingerzeige mit der Aufstellung

Fußball gespielt wurde immerhin auch, und da machte es der VfL vor allem nach dem Platzverweis in Überzahl deutlich besser als zuvor. Schmidt hatte sich zwar gewünscht, dass der dezimierte Gegner seine Mannschaft auffüllen darf, doch das wurde schon Schiedsrichter Osmers mit Verweis auf die Richtlinien abgelehnt. Also beherrschte der VfL das Geschehen gegen nur noch zehn Gegner, fünf Minuten nach Braafheids Ausraster köpfte Victor Osimhen eine Flanke von Yannick Gerhardt zur Führung ein. Kaylen Hinds ließ nach einer Hereingabe von Sebastian Jung, der auf der für den Rechtsverteidiger ungewohnten linken Seite spielte, per Direktabnahme das 2:0 folgen.

Schmidt nutzte den Test ohne die Wolfsburger Länderspielreisenden und gab mit seiner Aufstellung diverse Fingerzeige: So überzeugte Gerhardt, der hinten links derzeit Gian-Luca Itter in der Hierarchie vorbeiziehen lassen musste, im defensiven Mittelfeld auf der ohnehin von ihm bevorzugten Position. Und soll dort auch in Zukunft wieder spielen. "Ich sehe ihn prioritär als Sechser", erklärt Schmidt. Der gab Arnold zudem die Kapitänsbinde - was bei Schmidt-Vorgänger Andries Jonker kein Thema war.

Die Aufstellungen:

VfL Wolfsburg: Grün - William, Knoche (77. Rexhbecaj), Guilavogui (68. Verhaegh), Jung - Arnold (59. Camacho), Gerhardt (77. Neuwirt) - Stefaniak, Hinds, Ntep (77. Saglam) - Osimhen (77. Kramer)

FC Utrecht: Marsman - Troupee (77. Van der Maarel), Leeuwin, Braafheid, Van der Meer - Willock (81. Velanas), Strieder - Ayoub (59. Janssen) - Kerk, Görtler, Emanuelson (83. Sow)

Thomas Hiete

So oft wechselten die Bundesligisten ihre Trainer