13:45 - 14. Spielminute

Gelbe Karte (Heidenheim)
Siersleben
Heidenheim

13:53 - 22. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
Duljevic
für S. Thill
Rostock

14:08 - 37. Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
Maloney
für Siersleben
Heidenheim

14:38 - 50. Spielminute

Tor 0:1
Schimmer
Kopfball
Vorbereitung Beste
Heidenheim

14:47 - 58. Spielminute

Gelbe Karte (Rostock)
Ingelsson
Rostock

14:49 - 61. Spielminute

Gelbe Karte (Rostock)
Verhoek
Rostock

14:52 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
Ananou
für Rhein
Rostock

14:52 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
Fröling
für Pröger
Rostock

15:03 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
Sessa
für Beste
Heidenheim

15:03 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
Theuerkauf
für Schimmer
Heidenheim

15:09 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
K. Schumacher
für Neidhart
Rostock

15:10 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
Munsy
für Ingelsson
Rostock

15:18 - 90. Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
Thomalla
für Schöppner
Heidenheim

15:18 - 90. Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
Kühlwetter
für Burnic
Heidenheim

HRO

FCH

2. Bundesliga

Dank Schimmer: Heidenheim schlägt Hansa Rostock zum Auftakt

Rostock entwickelt zu wenig Torgefahr

Dank Schimmers Flugkopfball: Heidenheim schlägt Hansa zum Auftakt

Einmal durfte Heidenheim in Rostock jubeln.

Einmal durfte Heidenheim in Rostock jubeln. IMAGO/Eibner

Gleich drei Neuzugänge schickte Hansa-Trainer Jens Härtel gegen Heidenheim von Beginn an aufs Feld. Thill und Dressel starteten im Mittelfeldzentrum, ganz vorne stürmte Pröger neben Verhoek. Bei den Gästen gab es derweil nur ein neues Gesicht in der Startelf, der aus Bremen gekommene Beste beackerte die rechte Seite.

Für Thill war das Pflichtspieldebüt für die Kogge jedoch schnell wieder vorbei, bereits nach 22 Minuten musste der Luxemburger verletzt vom Platz. In Minute fünf ist Thill nach einem Luftduell unglücklich umgeknickt und spielte fortan mit Schmerzen weiter, letztlich wurde er durch Duljevic ersetzt. Bis dahin hatte die Partie nicht viel zu bieten, beide Teams spielten zu ungenau nach vorne. Gefährlich wurde es wenn überhaupt vor dem Heidenheimer Tor, die Gäste luden die Kogge aber auch immer wieder ein. Nutzen konnte Rostock das aber nicht, auch weil Pröger im Strafraum zweimal zu unentschlossen agierte (32., 34.).

2. Bundesliga, 1. Spieltag

Spieler des Spiels

Jan-Niklas Beste Mittelfeld

2,5
Spielnote

Die erste Hälfte war ereignisarm, nach der Pause nahm das Spiel mehr Fahrt auf, weil Heidenheim mehr Zug zum Tor entwickelte und auch zum Treffer kam; dadurch wurde Hansa gezwungen mehr zu investieren.

3,5
Tore und Karten

0:1 Schimmer (50')

Hansa Rostock
Rostock

Kolke3,5 - Malone4, Fröde3,5, Roßbach3 - Neidhart3,5 , Rhein3,5 , Dressel3,5, S. Thill , Ingelsson3,5 - Pröger3 , Verhoek3,5

1. FC Heidenheim
Heidenheim

Ke. Müller3 - Busch3, P. Mainka3, Siersleben4,5 , Föhrenbach3 - Schöppner3 , Geipl3,5, Beste2,5 , Burnic3 - Schimmer2,5 , Kleindienst2,5

Schiedsrichter-Team

Daniel Siebert Berlin

2,5
Spielinfo
Stadion Ostseestadion
Zuschauer 24.000

Frank Schmidt war mit dem Auftritt seiner Mannschaft überhaupt nicht einverstanden, noch vor der Pause brachte der Heidenheimer Coach Maloney für den unsicheren und bereits verwarnten Siersleben. Offensiv ging jedoch ebenfalls nichts zu Stande, lediglich Kleindienst hatte eine Halbchance (43.).

Beste findet Schimmer

Die Harmlosigkeit ließ Heidenheim aber in der Kabine, denn kurz nach Wiederanpfiff gingen die Gäste in Führung: Beste flankte präzise von rechts an den zweiten Pfosten, wo Schimmer per Flugkopfball ins rechte Eck vollendete (50.). Zwei Minuten später folgte beinahe eine Kopie des Treffers, Kleindienst brachte eine weitere Beste-Flanke aber nicht entscheidend aufs Tor.

Rostock musste den Gegentreffer erst einmal verdauen, verpasste durch Duljevic zudem die schnelle Antwort (56.). Mit fortlaufender Zeit erhöhte die Kogge den Druck, nach einer Flanke des eingewechselten Fröling köpfte Fröde wuchtig auf Müller, der aber sicher parierte (67.).

Das war jedoch Rostocks beste Chance in Durchgang zwei, auch nach vielen Wechseln entwickelten die Hausherren einfach zu wenig Torgefahr. Heidenheim verteidige den knappen Vorsprung konsequent bis zum Ende und startete somit erfolgreich in die neue Zweitliga-Saison. Hansa droht derweil ein Fehlstart, da am 2. Spieltag am Sonntag um 13.30 Uhr das schwere Auswärtsspiel beim Hamburger SV ansteht. Tags zuvor empfangen die Heidenheimer den Aufsteiger Eintracht Braunschweig (13 Uhr).

Diese Bestmarken könnten in der neuen Zweitliga-Saison fallen