2. Bundesliga

Hansa Rostock: Einige Fragezeichen vor Spiel in Kiel

Hansa-Coach Selimbegovic will Serie fortzsetzen

Rostock: Einige Fragezeichen vor der "brutalen Aufgabe" in Kiel

Blickt trotz Verletzungssorgen positiv auf das bevorstehende Spiel in Kiel: Rostocks Trainer Mersad Selimbegovic.

Blickt trotz Verletzungssorgen positiv auf das bevorstehende Spiel in Kiel: Rostocks Trainer Mersad Selimbegovic. Getty Images

Rein sportlich läuft es bei Hansa Rostock aktuell wieder. Die Kogge gewann ihre beiden vergangenen Spiele gegen Braunschweig und Fürth jeweils mit 1:0 und ist daher auf Relegationsrang 16 geklettert. Die Ostseestädter sind dementsprechend gut drauf. Auf der Pressekonferenz vor dem schweren Spiel im nicht weit entfernten Kiel meinte Trainer Mersad Selimbegovic: "Die Pause hat einigen gut getan."

Der Abwehr droht ein Umbau

Ganz korrekt ist diese Aussage zumindest mit Blick auf die Blessuren nicht. Schließlich räumte Selimbegovic ein, dass Jasper van der Werff und Konstantinos Stafylidis, zwei nicht gerade unwichtige Akteure in der zuletzt funktionierenden Defensive, fraglich sind - ebenso wie Offensivspieler Kai Pröger. "Wir müssen mal gucken", meinte Selimbegovic angesprochen auf die Personalien.

Auch die zuletzt verletzten Defensivmänner Felix Ruschke und Alexander Rossipal seien nicht bei 100 Prozent, Offensivspieler Sarpreet Singh werde erst im Laufe des Donnerstags von der neuseeländischen Nationalmannschaft zurückkehren.

Vorschau

VfB-Tests als weiterer Beweis des Fortschritts

Schlechte Vorzeichen also? Selimbegovic erklärte, dass trotz allem ordentliche Trainingseinheiten absolviert worden seien. Was allein schon daran zu sehen war, dass der VfB Lübeck in einem Test souverän mit 3:0 besiegt wurde - zum Vergleich: Rund einen Monat nach dem Amtsantritt des Bosniers enttäuschte die Kogge gegen denselben Gegner noch, es sprang nur ein 1:1 heraus. Spielerisch hat sich einiges getan, "das war kein Vergleich zum Testspiel im Januar. Wir waren sehr dominant, souverän und oft sehr sauber in unserem Spielaufbau", freute sich der 41-Jährige zuletzt bereits.

Auf der Pressekonferenz war Selimbegovic indes bewusst, dass die KSV ein viel stärkerer Gegner sein wird, "Kiel hat eine sehr gute Mannschaft, spielerische Qualitäten und bringt dazu noch Körperlichkeit mit. Es wird eine brutale Aufgabe."

Mindestens einen Zähler rechnet sich der Rostocker Trainer am Samstag (13 Uhr, LIVE! bei kicker) dennoch aus. "Auch wir haben ein paar Sachen, die wir gut machen", erklärte der Bosnier. "Es macht Spaß, Kiel beim Spielen zuzuschauen. Aber ich hoffe, dass wir ein bisschen mehr Spaß haben werden."

mje

Drei Debütanten und dominante Berliner: Die kicker-Elf des 26. Spieltags