Bundesliga

Roses Erklärungsansatz: "Wir sind nicht Bayern München"

Borussia Mönchengladbachs Trainer ordnet Anfangsphase ein

Roses Erklärungsansatz: "Wir sind nicht Bayern München"

Hat ein 4:1 gegen Schalke notiert - und das Zustandekommen hinterher erklärt: Gladbachs Trainer Marco Rose.

Hat ein 4:1 gegen Schalke notiert - und das Zustandekommen hinterher erklärt: Gladbachs Trainer Marco Rose. imago images

Ein 1:2-Rückstand zur Pause wäre aus Borussen-Sicht am Samstagabend durchaus denkbar gewesen, war S04 doch anfangs besser. Doch weil sich die Fohlen fingen und effektiv waren, gingen sie mit einem 2:1-Vorsprung in die Katakomben - und fuhren am Ende nach überzeugenden zweiten 45 Minuten einen 4:1-Erfolg gegen das Bundesliga-Schlusslicht ein.

Auf den schwachen und fehlerbehafteten Beginn wurde nach Spielschluss dann auch Borussia-Coach Rose angesprochen. Dessen Begründung gegenüber "Sky": "Wir sind nicht Bayern München, wir sind Borussia Mönchengladbach. In der ersten halben Stunde waren wir zu fahrig, aber es gibt nachvollziehbare Gründe dafür. Sechs Wechsel in der Startelf, ein Spiel unter der Woche."

Der 44-Jährige sei einfach froh gewesen, "dass die Jungs ins Spiel gefunden haben und wir dieses schwierige Spiel für uns entschieden haben. Es gibt sicher Spiele, da kann so eine Anfangsphase nach hinten losgehen, wenn Schalke das zweite macht. Aber es ist eine Entwicklung für uns, eine absolute Spitzenmannschaft zu werden, auf konstant hohem Niveau auch die erste halbe Stunde da zu sein."

Inter wartet

Mit dem wichtigen Dreier hielten die Fohlen zudem Anschluss an die Bundesliga-Tabellenspitze. Weiter geht es aber Schlag auf Schlag, vorerst wieder mit der Königsklasse am kommenden Dienstag (21 Uhr, LIVE! bei kicker). Dann stellt sich Italiens Vize-Meister Inter Mailand, an diesem Samstag mit einem souveränen 3:0 in Sassuolo, im Borussia-Park vor.

"Es ist eine große Aufgabe, das bleibt so", weiß Rose über die Situation Bescheid, mit einem Sieg das Achtelfinale vorzeitig unter Dach und Fach bringen zu können. "Wir haben uns eine Ausgangsposition geschaffen, die es uns ermöglicht, den ganz großen Wurf zu schaffen für den Verein, für die Fans. Uns erwartet aber ein angeschossenes Inter Mailand, heute 3:0 gewonnen, die unbedingt müssen, die sechs Punkte brauchen, um weiterzukommen. Entsprechend werden sie auftreten." Doch sein Team habe "Selbstvertrauen" - nicht zuletzt dank der Leistungssteigerung gegen Schalke 04 am Samstagabend.

mag

Bilder zur Partie Bor. Mönchengladbach - FC Schalke 04