Regionalliga

BVB mit Raute - Marco Rose lobt Gegenpressing

Der BVB spielt gegen Bologna mit der Raute - und überzeugt

Rose: "Wir hatten ein außergewöhnlich gutes Gegenpressing"

Zufrieden mit seiner Mannschaft: Marco Rose beim Spiel gegen Bologna.

Zufrieden mit seiner Mannschaft: Marco Rose beim Spiel gegen Bologna. imago images/Revierfoto

Die Personalprobleme in der Defensive der Dortmunder sind derzeit nicht wegzudiskutieren, dennoch herrschte beim BVB eine positive Stimmung in den vergangenen Trainingslagertagen in der Schweiz. Der abschließende Test gegen den FC Bologna bewies, warum. In Altach (Österreich) lieferten die Schwarz-Gelben, die erneut ohne die EM-Fahrer - also auch ohne Neuzugang Donyell Malen - auskommen mussten, acht Tage vor dem DFB-Pokalspiel gegen den SV Wehen-Wiesbaden vor allem in der ersten Hälfte eine überzeugende Leistung ab. Der nie gefährdete Sieg hätte durchaus höher ausfallen können, wenn nicht müssen.

"Wir hatten bereits vor dem Spiel ein gutes Gefühl", sagte Rose anschließend, "Wir hatten eine gute Energie und eine gute Intensität im Training, die Stimmung war gut. Das Ziel lautete, dass wir uns für die gute Trainingswoche belohnen. Das haben die Jungs gut hinbekommen."

Reus: Umschaltspiel war "sehr, sehr gut"

Auch Marco Reus zog ein zufriedenes Fazit nach dem Spiel gegen den italienischen Erstligisten, gegen den Giovanni Reyna (24.), Lennard Maloney (42.) und Steffen Tigges (45.) bereits in der ersten Hälfte trafen: "Ich denke, wir haben das umgesetzt, was der Trainer uns mitgegeben hat", sagte der Dortmunder Kapitän, der wie Mahmoud Dahoud zu den Aktivposten seiner Mannschaft zählte. Besonders hervor hob Reus das Umschaltspiel: "Das", sagte er, "war sehr, sehr gut. Wir wollten früh den Ball erobern, um dann nah am gegnerischen Tor zu sein. Das haben wir gut gemacht."

Rose sah das ganz ähnlich wie sein Spielführer und sprach seiner Mannschaft für das konsequente Umsetzen der Vorgabe ein Kompliment aus: "Wir hatten ein außergewöhnlich gutes Gegenpressing", sagte der 44-Jährige, "die Jungs sind echt marschiert und hatten Spielfreude."

BVB im 4-4-2 mit Raute

Der frühere Gladbacher hatte seine Mannschaft erstmals im bislang nur im Training praktizierten 4-4-2 mit Raute ins Spiel geschickt. Dahoud agierte als alleiniger Sechser, Reus auf der Zehn. Die Halbpositionen übernahmen Reyna und Julian Brandt, der kurz nach Wiederanpfiff das 4:0 verpasste (49.).

Dass die Leistung der zweiten Hälfte mit der der ersten nicht mithalten konnte, wollte Reus nicht zu hoch hängen: "Wir haben nach der Pause ein bisschen fahriger gespielt", sagte der Offensivspieler, der am Ende des Trainingslagers mildernde Umstände geltend machte: "Da hat man gemerkt, dass die Kräfte nachlassen. Wir waren dann nicht mehr so druckvoll und hatten nicht mehr so viel Ballbesitz."

Am Samstag kehrt der BVB-Tross nach Dortmund zurück. Am Montag stoßen in Thomas Delaney und Jude Bellingham dann auch die letzten der Dortmunder EM-Teilnehmer wieder zum Kader.

Matthias Dersch