Bundesliga

Rose über Embolo: "Vertrauensbruch hätte Auswirkungen auf das Miteinander"

Immer neue Details in der Affäre

Rose über Embolo: "Vertrauensbruch hätte Auswirkungen auf das Miteinander"

"Ein Thema für Breels Anwälte": Gladbachs Coach Marco Rose über die Affäre Embolo.

"Ein Thema für Breels Anwälte": Gladbachs Coach Marco Rose über die Affäre Embolo. imago images

Die entsprechenden Corona-Tests verliefen negativ, Embolo trainiert wie geplant mit der Gladbacher Mannschaft, mit einer Schiene an seiner operierten Hand. Am Freitagabend gehört er zum Kader gegen den BVB. In welcher Verfassung sich der Schweizer Nationalspieler präsentieren wird nach dem Wirbel rund um seine Person, bleibt abzuwarten.

Einen neuen Stand gab es am Donnerstagnachmittag zunächst nicht; noch immer kursieren unterschiedliche Versionen der fraglichen Samstagnacht. Embolo hatte zugegeben, am Baldeneysee in Essen gewesen zu sein, um in einer Wohnung mit einem Bekannten ein Basketballspiel im TV anzusehen.

An einer Party habe er nicht teilgenommen, er sei auch nicht über das Dach in die Wohnung geflohen. Die Polizei Essen hatte eine flüchtende Person nicht zweifelsfrei identifiziert, in der fraglichen Wohnung später aber eben nur Embolo vorgefunden.

"Das ist ein Thema für Breels Anwälte, um die Dinge sauber zu klären", findet Trainer Marco Rose. "Wir wollen uns auf Fußball konzentrieren." Das fällt natürlich nicht leicht bei all dem Wirbel rund um die spektakuläre Geschichte. Spannend bleibt die Aufklärung, was in der fraglichen Nacht in Essen passierte, allemal. "Vertrauen", so Rose, "ist ein ganz wichtiger Faktor. Ein Vertrauensbruch hätte Auswirkungen auf das Miteinander", stellte der Gladbacher Trainer am Donnerstag klar.

Embolo als dritter Kapitän kaum mehr zu halten

Mit jedem neuen Detail wird die Geschichte verworrener. Nach Informationen der "Bild" hatte sich Embolo in der Badewanne der Wohnung versteckt. Einem Bericht des Blattes zufolge soll es aus Embolos Umfeld den Versuch gegeben haben, eine Summe für einen karitativen Zweck zu spenden. Embolo täte der Vorfall leid, er wolle die Sache gerne vergessen machen, hieß es.

Wie auch immer die ganze Affäre endet, mit seinem unbestrittenen nächtlichen Ausflug hat der Stürmer der Borussia jedenfalls massiv geschadet und sich selbst ins Abseits gestellt. Schon die unstrittigen Fakten legen zumindest nahe, dass Embolo als dritter Kapitän der Borussia nicht weiter tragbar ist.

Oliver Bitter

Achtung, Arminia: Die kicker-Elf des 17. Spieltags