Bundesliga

Gladbachs Rose: "Natürlich beschäftigen sich auch die Bayern damit"

Gladbach-Trainer über das Topspiel am Freitag

Rose: "Natürlich beschäftigen sich auch die Bayern damit"

Will die Bayern erneut schlagen: Marco Rose.

Will die Bayern erneut schlagen: Marco Rose. imago images

Der FC Bayern steht wieder mal an der Tabellenspitze, hat zuletzt aber achtmal hintereinander zurückgelegen und schon 21 Gegentore hinnehmen müssen. So viele waren es nach 14 Spieltagen zuletzt unter Jürgen Klinsmann im Spätnovember 2008. Das hat auch Marco Rose wahrgenommen, der den Rekordmeister mit seinen Gladbachern am Freitagabend (20.30 Uhr, LIVE! bei kicker) empfängt.

"Wir gucken schon hin", grinste der Trainer, angesprochen auf die Schwächen der Münchner, und führte seine Gedanken aus. "Wir schauen natürlich in der Analyse, wo sich Räume ergeben, die wir nutzen können. Es ist, glaube ich, jedem bekannt, dass die Bayern sehr gerne sehr hoch verteidigen, weil es ihnen natürlich auch oft hilft, ihre Dominanz dann nochmal mit dem Ball zu unterstreichen."

Bayerns Spiel: Rose erklärt die Vor- und Nachteile

Der Vorteil für die Bayern: "Sie gewinnen die Bälle schnell zurück, machen die Räume relativ eng." Der Vorteil für den Gegner: "Das eröffnet manchmal Räume, in die du reinstoßen kannst." Aber: "Natürlich beschäftigen sich auch die Bayern damit, wie sie das besser und anders machen können. Dementsprechend ist das ein offenes Geheimnis. Wir spielen gegen Bayern München und müssen das konsequent, gut und konstant nutzen."

Mit einem (weiteren) Sieg gegen den zuletzt so anfälligen Triple-Sieger aus München könnte Gladbach zumindest über Nacht mal wieder auf einen Europapokal-Platz springen. "Die Bayern", so Rose, "sind momentan trotz der Gegentreffer, die sie kassieren, gut drauf, trotzdem werden wir alles dafür tun, sie erneut zu bezwingen."

Rose: "Wir können die Bayern schlagen"

Dass die Borussia mit den Top-Gegnern mithalten kann, hat sie in der Champions League gegen Inter und (einmal) gegen Real Madrid untermauert. "Man muss in solchen Partien die richtige Haltung finden, frech auftreten. Wir können die Bayern schlagen, aber wir werden dafür 90 Minuten lang die Überzeugung brauchen, dies auch zu schaffen."

Lesen Sie auch: Gladbach muss im Topspiel auf Valentino Lazaro verzichten - darf Ramy Bensebaini ran?

mkr

Bayern überragt deutlich: Die längsten Siegesserien der 18 Bundesligisten