Serie A
Serie A Spielbericht
18:31 - 30. Spielminute

Gelbe Karte (Roma)
Abraham
Roma

19:29 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Roma)
El Shaarawy
für Mkhitaryan
Roma

19:33 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Neapel)
Lozano
für Politano
Neapel

19:33 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Neapel)
Elmas
für Zielinski
Neapel

19:44 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Neapel)
Mertens
für L. Insigne
Neapel

19:44 - 82. Spielminute

Gelb-Rote Karte (Roma)
Mourinho
Roma

19:49 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Roma)
Shomurodov
für Abraham
Roma

19:58 - 90. + 5 Spielminute

Gelbe Karte (Roma)
Mancini
Roma

19:57 - 90. + 4 Spielminute

Gelbe Karte (Roma)
Veretout
Roma

19:57 - 90. + 4 Spielminute

Gelbe Karte (Roma)
Karsdorp
Roma

19:58 - 90. + 5 Spielminute

Gelbe Karte (Neapel)
Mertens
Neapel

20:00 - 90. Spielminute

Rote Karte (Neapel)
Spalletti
Neapel

ROM

NEA

Serie A

LIVE! Nach EL-Debakel: Schlägt die Roma gegen Napoli zurück?

Serie A, 9. Spieltag: Insigne & Co. verpassen neunten Sieg im neunten Spiel

Mourinho sieht Gelb-Rot - und seine Roma trotzt Napoli

Sarkastischer Daumen: José Mourinho kommentiert seinen Platzverweis in typischer Art und Weise.

Sarkastischer Daumen: José Mourinho kommentiert seinen Platzverweis in typischer Art und Weise. imago images/NurPhoto

Mit dem jüngsten 1:6 in der Europa Conference League bem FK Bodö/Glimt hatte die Roma nicht nur ihren ersten herben Rückschlag in dieser Saison kassiert, sondern zugleich auch Trainer José Mourinho die meisten Gegentore in seiner langjährigen Trainerkarriere hinnehmen müssen - in 1008. Spielen auf Profiebene. Umso wichtiger, dass "The Special One" nach seinen folgenden deutlichen Aussagen ("Haben einen limitierten Kader, haben nur 13 Spieler, die ein Team repräsentieren, die anderen sind auf einem anderen Level") beim Topspiel gegen den bis dato schadlosen Tabellenführer aus Neapel wieder seine Top-Kräfte aufboten konnte.

Und siehe da: Kräfte wie Kapitän Pellegrini, Zaniolo oder auch Ex-Dortmunder Mkhitaryan boten den Neapolitanern vom Start weg einen intensiven Kampf. Stürmer Abraham, der zwischenzeitlich sogar angeschlagen kurz vor der Auswechslung gestanden und dann doch auf die Zähne gebissen hatte, hätte sogar frei vor Keeper Ospina das 1:0 machen müssen, verzog aber (28.). Auf der anderen Seite näherten sich allen voran Insigne (42.) sowie Zielspieler Osimhen (14. und 40.) an, der sich intensive Duelle mit Gegenspieler Mancini bot.

Pfosten, Latte, knapp vorbei

Tore sollten in den ersten 45 Minuten aber nicht fallen, auch die ganz großen Highlights fehlten - was sich allerdings mit Wiederbeginn änderte - genauer gesagt in Minute 60: Hier rettete Mancini quasi auf der Torlinie gleich zweimal binnen Sekundenbruchteilen vor dem einschussbereiten Osimhen, der Pfosten half den Römern auch noch. Obendrein schoss Mario Rui aus guter Lage drüber (60.), während Osimhen wenig später auch noch einen Kopfball auf die Latte setzte (62.). In den Folgeminuten versteckte sich aber auch die Roma nicht, Mkhitaryan (65.) und Pellegrini (66.) näherten sich an. Außerdem nickte Mancini aus bester Lage haarscharf links am Pfosten vorbei (72.).

In einer überschaubaren Schlussphase passierte dann nicht mehr viel, vielmehr ging es auf dem Feld teils rabiat mit noch einigen Gelben Karten weiter. Zudem sah noch Roma-Coach Mourinho Gelb-Rot - wohl nachdem er wiederholt gemeckert hatte (82.). Nach seinem Platzverweis "kommentierte" der "Special One" das Richtung Schiedsrichter mit einem sarkatisch gehobenen Daumen.

Tore und Karten

Tore Fehlanzeige

AS Rom
Roma

Rui Patricio - Karsdorp , Mancini , Roger Ibanez, Vina - Cristante, Veretout , Zaniolo, Lo. Pellegrini, Mkhitaryan - Abraham

SSC Neapel
Neapel

Ospina - di Lorenzo, Rrahmani, Koulibaly, Mario Rui - Zambo Anguissa, Fabian, Politano , Zielinski , L. Insigne - Osimhen

Schiedsrichter-Team
Davide Massa

Davide Massa Italien

Spielinfo

Stadion

Olimpico

Zuschauer

47.801

Es blieb sportlich beim 0:0 zwischen diesen beiden offensivstarken Mannschaften, was absolut in Ordnung ging - und zwei Serien enden ließ: Die heimischen Giallorossi ließen nach vier Heimsiegen am Stück erstmals Punkte im Stadio Olimpico aus, während die Neapolitaner (Luciano Spalletti sah übrigens nach Schlusspfiff für höhnischen Beifall für den Referee noch glatt Rot) nach ihren acht Startsiegen erstmals die vollen Zähler verpassten - und sich fortan mit Milan (jeweils 25 Punkte) Rang 1 in der Serie A teilen.

mag

Das waren die 20 Finalisten für den Golden-Boy-Award