21:06 - 21. Spielminute

Tor 0:1
Suarez
Kopfball
Vorbereitung Rakitic
Barcelona

21:16 - 31. Spielminute

Tor 1:1
Florenzi
Rechtsschuss
Roma

21:51 - 50. Spielminute

Spielerwechsel (Roma)
de Sanctis
für Szczesny
Roma

22:03 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Barcelona)
Rafinha
für Rakitic
Barcelona

22:04 - 63. Spielminute

Gelbe Karte (Roma)
Nainggolan
Roma

22:06 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Barcelona)
Mascherano
für Rafinha
Barcelona

22:16 - 75. Spielminute

Gelbe Karte (Barcelona)
Piqué
Barcelona

22:22 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Roma)
Iturbe
für Iago Falque
Roma

22:26 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Roma)
Torosidis
für Florenzi
Roma

ROM

BAR

Champions League

Florenzi von der Mittellinie: Roma ärgert Barça

Barcelona zu ideenlos gegen defensive Römer

Florenzi von der Mittellinie: Roma ärgert Barça

Gratulanten für den Traumtorschützen: Die Roma feiert Florenzi für sein Geschoss von der Mittellinie.

Gratulanten für den Traumtorschützen: Die Roma feiert Florenzi für sein Geschoss von der Mittellinie. Getty Images

Roma-Coach Rudi Garcia nahm gegenüber dem 2:0 bei Frosinone Calcio zwei Änderungen seiner Startelf vor: Totti und Gervinho (beide Bank) machten Platz für Salah und Nainggolan.

Barcelonas Trainer Luis Enrique tauschte im Vergleich zum 2:1 bei Atletico Madrid dreimal Personal: Messi kehrte in die Startelf zurück, zudem verteidigten der in der Liga gesperrte Piqué und Mathieu anstelle von Vermaelen (Oberschenkelblessur) und Mascherano (Bank).

Barcelona zog von Anfang an sein gewohntes Kurzpassspiel auf und kam durch einen Distanzhammer von Messi, der knapp über die Latte zischte, zur ersten Chance (4.). Die Italiener lauerten stoisch auf Konter, die sich besonders in der Anfangsphase gleich dreimal ergaben, jeweils aber nicht gut zu Ende gespielt wurden (6., 8., 9.). Dann gewannen die Gäste aber die komplette Kontrolle über das Spiel: Wieder hatte Messi eine Schusschance, diesmal ging das Spielgerät ungefährlich weit drüber (11.).

Suarez nickt ein - Florenzi erzielt Traumtor

Die Roma erstarrte zuweilen ehrfürchtig vor dem Champions-League-Sieger, was sich dann auch rächte: Rakitic erhielt freistehend rechts im Strafraum einen öffnenden Ball und bediente vor der Kiste per hohem Querpass Suarez, der die Kugel aus einem halben Meter in die Maschen nickte (21.). Doch die Römer - allen voran Trainer Rudi Garcia - beschwerten sich, da Messi zuvor Digne auf den Fuß getreten haben soll. Kurz darauf hatten die Römer Glück, als Schiedsrichter Kuipers keinen Strafstoß verhängte, nachdem Szczesny gegen Suarez zu spät gekommen war und der Uruguayer den Körperkontakt annahm (24.).

Barcelona war nun endgültig am Drücker, musste aus dem Nichts aber ein Traumtor zum Ausgleich schlucken: Florenzi marschierte rechts außen, sah auf Höhe der Mittellinie, dass ter Stegen zu weit vor dem Kasten stand und überwand den verdutzt dreinblickenden deutschen Torhüter mit einem phänomenalen Heber aus etwa 55 Metern (31.).

Der 1. Spieltag

Messi war prompt um die Antwort bemüht, schoss aber zum dritten Mal über das Gehäuse (34.). Doch das Tor gab den "Giallorossi" mehr Selbstvertrauen, denn in der Folge wurden die Konter wieder giftiger gefahren. Nainggolan zwang ter Stegen vor der Pause aus der Distanz zu einer guten Parade (44.), dann ging es mit 1:1 in die Kabinen.

Szczesny und Rafinha müssen verletzt raus

Nach dem Seitenwechsel gab wieder Messi den ersten Schuss ab, Szczesny war zur Stelle (47.). Dann erwischte Suarez Szczesny im Nachstochern, für den Ex-Arsenal-Schlussmann ging es nicht weiter, de Sanctis ersetze ihn (48.). Die Katalanen fanden in der Folge keine Lücke, weil die Italiener mit Mann und Maus am Strafraum standen und alles dicht machten.

Die Römer selbst konnten derweil nicht für Entlastung sorgen, was zu einer Pattsituation und einigem Leerlauf führte. Luis Enrique brachte in Rafinha (61., für Rakitic) einen neuen kreativen Mann, musste aber mit ansehen, wie Nainggolan den Brasilianer nur zwei Minuten später wieder aus dem Spiel foulte. Mascherano ersetzte Rafinha wiederum (63.). Für mehr Kreativität sorgte dieser Tausch freilich nicht.

Messi versucht es am laufenden Band und hat Pech

Barça wirkte zunehmend frustriert und ideenlos. Die Roma fühlte sich mit dem Remis pudelwohl und warteten gemütlich ab. Defensiv hatten die Hauptstädter alles im Griff, einmal allerdings auch Glück, als Messi den Ball aus dem Stand an die Latte setzte (77.). Kurz darauf brachte Iniesta den Ball von der Grundlinie nicht an de Sanctis vorbei (80.). Für Entlastung sorgte nur einmal kurz vor Schluss ein harmloser Schuss von Dzeko (88.), dann begann das Zittern, denn Barça packte in der fünfminütigen Nachspielzeit die Brechstange aus.

Fast mit dem Schlusspfiff hätte der Titelverteidiger den Römer-Abwehrriegel um ein Haar doch noch geknackt: Messi entblößte mit einem Pass auf Alba die Abwehr, der brachte die Kugel an de Sanctis vorbei, nicht aber im Tor unter - Manolas rettete kurz vor der Linie. Anschließend scheiterte Sergi Roberto mit einem Aufsetzer an de Sanctis, der den letzten Ball parierte und so für Entzückung bei den Giallorossi und ihrem Anhang sorgte.

Tore und Karten

0:1 Suarez (21', Kopfball, Rakitic)

1:1 Florenzi (31', Rechtsschuss)

AS Rom
Roma

Szczesny - Florenzi , Manolas, Rüdiger, Digne - de Rossi, Keita, Nainggolan , Salah, Iago Falque - Dzeko

FC Barcelona
Barcelona

ter Stegen - Sergi Roberto, Piqué , Mathieu, Jordi Alba - S. Busquets, Rakitic , Iniesta - Messi, Suarez , Neymar

Schiedsrichter-Team
Björn Kuipers

Björn Kuipers Niederlande

Spielinfo

Stadion

Olimpico

Zuschauer

57.836

Die Römer treffen in der Liga am Sonntag (15 Uhr) auf Sassuolo Calcio, der FC Barcelona hat am selben Tag um 20:30 Uhr UD Levante zu Gast. In der Königsklasse empfängt der Titelverteidiger am Dienstag in zwei Wochen Bayer Leverkusen, während Rom zeitgleich zu BATE nach Weißrussland reist.

Bilder zur Partie AS Rom - FC Barcelona