2. Bundesliga

Rösler bangt um Sobottka - Krajnc steht bereit

Infekt bei Düsseldorfs Verteidiger

Rösler bangt um Sobottka - Krajnc steht bereit

Sein Einsatz ist noch ungewiss: Düsseldorfs Marcel Sobottka.

Sein Einsatz ist noch ungewiss: Düsseldorfs Marcel Sobottka. imago images

Bei Fortuna Düsseldorf ist Ende November Zeit für Veränderungen. Auf dem Trainingsplatz, wo Trainer Uwe Rösler wieder fast alle Spieler anleitet. In den Ligaspielen, in denen die Mannschaft endlich offensiver und mutiger auftreten soll. Und ganz kurzfristig am kommenden Montag (Anstoß 20.30 Uhr, LIVE! bei kicker), wenn die Fortuna beim VfL Bochum antritt. "Das wird ein ganz anderes Spiel als zuletzt", glaubt Rösler und erhofft sich einen Gegner, der mehr mitspielt und den Gästen Räume bietet. Zuletzt beim 1:0-Heimsieg gegen Sandhausen war es eher zäh.

Das lag aber auch an Düsseldorf, das mehr Angriffsfrust als Angriffslust zeigte. "Der Mannschaft ist bewusst, dass sie eine Leistungssteigerung zeigen muss", fordert Rösler. Mehr Ballbesitz, mehr Chancen und damit mehr Tore: Das ist das Ziel der Entwicklung. Dafür trainierte F95 unter der Woche viel "mit dem Ball", wie Rösler ausführt. Erst am Sonntag soll es auch um die Arbeit "gegen den Ball" gehen.

Der Mannschaft ist bewusst, dass sie eine Leistungssteigerung zeigen muss.

Uwe Rösler

Gegen offensivstarke Bochumer dürfte auch die Abwehr-Abteilung gefordert sein, doch ausgerechnet dort macht eine Erkrankung Marcel Sobottkas Sorgen. Am Freitag meldete sich der 26 Jahre alte Mittelfeldspieler, der zuletzt überzeugend als Linksverteidiger aushalf, wegen eines leichten Infektes ab. Da Florian Hartherz nach einer Achillessehnenverletzung ebenfalls fehlt, muss Rösler umdenken. Denn auch Leonardo Koutris, Leihgabe von Olympiakos Piräus, kann nicht helfen. "Bei ihm tappe ich noch im Dunklen", sagt Rösler und meint damit die Entscheidung, ob es Koutris immerhin erstmalig auf die Bank schaffen könnte. Denn der Brasilianer trainiere zwar überzeugend, stand aber noch keine Minute auf dem Platz. "Auf keinen Fall" beginne Koutris, betonte Rösler.

Erholt sich Sobottka nicht rechtzeitig, wäre dann Luka Krajnc die erste Option. Der Slowene hatte zuletzt selbst mit einer COVID-19-Infektion zu kämpfen, ist nun aber wieder wettkampffit. Als Linksfuß ist der 26-Jährige prädestiniert für die Aufgabe links hinten, möglich wäre allerdings auch eine Umstellung auf eine Dreierkette. Auch dann dürfte Krajnc aber Röslers Wahl sein, als Mann links in der Abwehrformation.

Jim Decker

So lange laufen die Verträge der Zweitliga-Trainer