NFL

Aaron Rodgers unterschreibt Vertrag bei Green Bay Packers

Doch mehr als ein Jahr nach klarer Ansprache des Star-Quarterbacks?

Rodgers unterschreibt neuen Vertrag bei Green Bay Packers

Dampf abgelassen - und nun offenkundig wieder Lust auf Football in Green Bay: Star-Quarterback Aaron Rodgers.

Dampf abgelassen - und nun offenkundig wieder Lust auf Football in Green Bay: Star-Quarterback Aaron Rodgers. Getty Images

In der Saisonpause hat es zahlreiche Spekulationen gegeben, dass Rodgers, Spieler des Jahres der National Football League, die Packers nach 16 Spielzeiten verlassen möchte oder gar seine Karriere beendet. Der 37 Jahre alte Spielmacher war im Mai und Juni unter anderem dem Trainingsauftakt und ersten Pflichtterminen ferngeblieben. Diese Woche erschien er nun im Trainingscamp und äußerte sich in einer Medienrunde ausführlich über seinen angedrohten Abschied.

"Die Organisation sieht mich und meine Aufgabe einzig darin, zu spielen", nannte Rodgers in bemerkenswerten Minuten das grundsätzliche Problem. Ihm fehle seit längerer Zeit eingefordertes Mitspracherecht. "Ich hatte den Wunsch geäußert, mehr in Gespräche eingebunden zu werden, die meinen Job beeinflussen." Heißt für ihn: Free Agents anwerben, auch bei Entscheidungen über auslaufende Verträge mit ins Boot geholt zu werden. "Ich hatte gehofft, dass die Organisation aus den Fehlern der Vergangenheit lernen würde, wie sie erfahrene Profis behandelt. Oder dass verdiente Spieler nicht gehalten wurden, die in meinen Augen Schlüsselspieler waren", monierte der 37-Jährige. Um danach rund ein Dutzend Beispiele aufzuzählen wie Grüßen wie Jordy Nelson, Julius Peppers, Clay Matthews, Randall Cobb, John Kuhn.

Cobb zurückgeholt

"The Pack" hätte dem "Gunslinger" nun aber Zugeständnisse gemacht, um ihn von einem Verbleib zu überzeugen, hieß es. So würde der neue Vertrag zu gleichen Bezügen nur noch zwei statt drei Jahre laufen. Dadurch und durch eine Bonuszahlung haben die Käsestädter fortan mehr finanzielle Möglichkeiten, das Team zu verstärken. So holten sie direkt den Passempfänger Randall Cobb, mit dem Rodgers bereits zwischen 2011 und 2018 bestens harmonierte und bei dem "A-Rod" sogar auf der Hochzeit war, von den Houston Texans zurück.

Rodgers, in seiner großartigen Karriere bereits dreinal MVP der NFL, hat bislang lediglich 2010/11 zum einzigen Mal den Super Bowl gewonnen (31:25 gegen die Pittsburgh Steelers). Die Green Bay Packers waren in den beiden vergangenen Spielzeiten jeweils erst im Halbfinale der Play-offs gescheitert, in diesem Jahr am späteren Super-Bowl-Sieger Tampa Bay Buccaneers um Tom Brady.

dpa/mag

Aaron Rodgers: Wie aus einem geplatzten Traum ein neuer "Gunslinger" entstanden ist