Bundesliga

Elvis Rexhbecajs Vorfreude auf Wolfsburgs Trainer Mark van Bommel

Der Mittelfeldmann ist zurück in Wolfsburg - Gespräche mit dem Trainer stehen an

Rexhbecaj und die Vorfreude auf van Bommel

Elvis Rexhbecaj kehrt vom 1. FC Köln zurück nach Wolfsburg.

Elvis Rexhbecaj kehrt vom 1. FC Köln zurück nach Wolfsburg. imago images

Er ist zurück auf dem Rasen im Schatten der Volkswagen-Arena, ein bekanntes Umfeld für Elvis Rexhbecaj. "Ein super Gefühl, hier ist meine Heimat", sagt der Rückkehrer, der an diesem Freitag erstmals wieder auf dem Trainingsplatz steht. Anfang Juli startet er dann mit seinem neuen alten Team in die Vorbereitung. "Dann gebe ich Gas unter dem neuen Trainer."

Mark van Bommel wird entscheidend sein, was die Zukunft des Mittelfeldmannes betrifft. "Mit dem Trainer werde ich nächste Woche reden", kündigt Rexhbecaj an. "Wie und ob er mit mir plant, wie er mich sieht als Spieler." Die Zeit in Köln war jedenfalls erfolgreich für den 23-Jährigen, der nun als "gestandener Profi" heimkehrt. Früh war ihm klar, dass der FC die Kaufoption in Höhe von sieben Millionen Euro allein schon aus finanziellen Gründen nicht ziehen kann. Dennoch denkt er gerne an anderthalb Jahre in Köln zurück, eine Zeit, die mit der Rettung in der Relegation ein Happy End für ihn bereithielt. "Ich habe eine enge Verbundenheit, habe das Derby entschieden", erinnert sich Rexhbecaj an seinen Doppelpack beim 2:1 bei Borussia Mönchengladbach. "Es war eine super Zeit, so etwas vergisst man nie."

Mark van Bommel war bekannt dafür, eklig zu sein.

Elvis Rexhbecaj

Die 20 offiziellen Auftaktspiele der Bundesliga

Nun aber blickt er nach vorne, ist gespannt auf das, was kommt. Inklusive Vorfreude auf den neuen Trainer, der wie auch er im zentralen Mittelfeld zu Hause war. "Mark van Bommel war bekannt dafür, eklig zu sein", weiß Rexhbecaj und fügt lachend hinzu: "Manchmal vielleicht zu viel, ich glaube, der Videobeweis wäre nicht so gut für ihn gewesen." Nun will er von dem 44-Jährigen profitieren: "Er hat viel Erfahrung, die er in die Mannschaft hereintragen wird. Da kann man viel lernen."

Starke Konkurrenz und "kein Wunschkonzert"

Jedoch: Der Konkurrenzkampf im VfL-Mittelfeld wird es in sich haben. Maximilian Arnold und Xaver Schlager bildeten in der abgelaufenen Saison eine überragende Doppelsechs, Yannick Gerhardt hat seinen Vertrag verlängert, Kapitän Josuha Guilavogui will wieder mehr spielen. Und mit Aster Vranckx (KV Mechelen) wurde ein weiterer Mann für diese Position verpflichtet. Bleibt da Platz für Rexhbecaj, dem Wolfsburger Eigengewächs, der seine Qualitäten ebenfalls schon sowohl beim VfL (28 Ligaspiele, zwei Tore, zwei Vorlagen) als auch in Köln (43/5/6) unter Beweis gestellt hat? Grundsätzlich weiß er: "Fußball ist kein Wunschkonzert." Die nächsten Wochen werden zeigen, wie es weitergeht.

Bornauw im Visier der "Wölfe"

Womöglich trifft Rexhbecaj in Wolfsburg dann sogar noch auf einen Kölner Kollegen: Der VfL buhlt um die Dienste von Innenverteidiger Sebastiaan Bornauw, der gerne wechseln würde. Rexhbecajs Angebot an den Belgier: "Wenn er Fragen haben sollte, kann er mich gerne anrufen." In Wolfsburg, seiner Heimat, kennt er sich schließlich bestens aus.

Thomas Hiete