Bundesliga

BVB-Kapitän Reus: "Wenn wir müssen, sind wir zu Großem imstande"

Trainer Terzic und sein Kapitän blicken zurück

Reus: "Wenn wir müssen, sind wir zu Großem imstande"

Erleichtert nach dem erfolgreichen Endspurt: Marco Reus.

Erleichtert nach dem erfolgreichen Endspurt: Marco Reus. imago images

So sehr das 1:2 gegen Frankfurt am 27. Spieltag auch schmerzte, rückblickend war es der Wendepunkt einer fast schon verkorksten Saison beim BVB. "Natürlich stellen wir uns als Borussia Dortmund einen anderen Saisonverlauf vor, das steht außer Frage", sagte Trainer Terzic nach dem 3:1-Sieg in Mainz bei "Sky" und schwärmte anschließend davon, wie seine Mannschaft "aus der Krise rausgekommen und das scheinbar Unmögliche noch möglich" gemacht habe.

Kapitän Reus stimmte ins Loblied mit ein: "Nach dem Frankfurt-Spiel haben wenige Leute noch an uns geglaubt, aber wir haben es geschafft", sagte er und lobte im Speziellen die "starke Mentalität" der Mannschaft.

Dem 31-Jährigen stand die Erleichterung ins Gesicht geschrieben. "Das Jahr hat generell viel Kraft gekostet. Wir mussten unheimlich viel fighten", blickte Reus zurück, "erst spät in der Saison kam die Leichtigkeit" zurück, aber der Saisonverlauf habe auch mal wieder gezeigt, dass "man vieles erreichen kann, wenn man dran glaubt. Was wir aufgeholt haben, das ist sensationell. Wir haben uns freigespielt. Wenn wir gefragt sind, wenn wir müssen, dann sind wir zu Großem imstande", stellte Reus fest, wohlwissend, dass man "das kontinuierlich schaffen" müsse.

drm