2. Bundesliga

Retov: "Harmlos und katastrophal"

Rostock: Fans in Aufruhr vor dem Derby

Retov: "Harmlos und katastrophal"

Am Boden: Rostocks Martin Retov (li.) gegen Augsburgs Sandor Torghelle.

Am Boden: Rostocks Martin Retov (li.) gegen Augsburgs Sandor Torghelle. imago

"Wir sind so harmlos, das ist katastrophal", so Kapitän Martin Retov. "Da ist kein Selbstvertrauen da, keine Spielfreude", urteilte Oliver Schröder. Und Kevin Schlitte befand: "Fakt ist, dass wir keinen Fußball spielen, sondern absoluten Mist. Das ist schlimm."

Zwei Tore und zwei Punkte aus den letzten fünf Spielen: Der FC Hansa im Jahr 2010, das ist eine total verunsicherte Mannschaft. Und ein Trainer, der Hansa im vergangenen Jahr vor dem Absturz gerettet hat, bislang aber vergeblich einen Weg aus der neuerlichen Krise sucht. In jedem der diesjährigen Spiele bot Andreas Zachhuber eine veränderte Elf auf, verbessert hat sich dadurch nichts. Zachhubers jüngster Versuch, drei etatmäßige Sechser im Mittelfeld zu vereinen, hat nur dazu geführt, dass Hansas Offensivspiel ohne Struktur und die linke Seite verwaist ist.

Vorschau

Von der Philosophie, verstärkt mit talentierten Eigengewächsen zu operieren, ist derzeit nicht viel zu sehen. Während die Hinrunden-Lichtblicke Tobias Jänicke (20) und Kevin Pannewitz (18) auf der Bank schmoren, ist Wintereinkauf Helgi Danielsson (28) trotz klar erkennbarer Defizite erste Wahl. Die Verunsicherung im Team ist riesig, hat auch bisher beständige Kräfte wie Schlitte und Bradley Carnell erfasst. Und ausgerechnet in derart angeschlagener Verfassung empfängt Hansa am Mittwoch im hochbrisanten Derby Union Berlin.