Rad

Rennkalender 2022

WorldTour-Kalender

Rennkalender 2022

Tadej Pogacar dominierte in den letzten Jahren die Tour - und auch 2022?

Tadej Pogacar dominierte in den letzten Jahren die Tour - und auch 2022? Getty Images

Eigentlich wollte die UCI-WorldTour wie in den vergangenen Jahren auch im Januar in Australien in die Saison starten. Doch daraus wird zum zweiten Mal in Folge nichts werden: Sowohl die Tour Down Under als auch auch das Cadel Evans Great Ocean Road Race wurden wegen der Corona-Pandemie abgesagt.

Somit wird der Vorhang dann im Februar fallen: Vom 20. bis 26. Februar findet die UAE-Tour am Golf statt. Früh ist auch wieder Europa an der Reihe: Für den 26. Februar wurde der Halb-Klassiker Omloop Het Nieuwsblad terminiert. Das Rennen in Belgien ist der Auftakt zu den Frühjahrs-Klassikern, deren Saison bis Ende April dauern wird. Paris-Roubaix, im vergangenen Jahr im Herbst ausgetragen, ist wieder für Mitte April terminiert.

Mit der Tour de Romandie (26. April bis 1. Mai) steht dann das erste Vorbereitungsrennen auf den Giro d'Italia an, der vom 6. bis 29. Mai auf dem Programm steht. Der Juni gehört den beiden Tour-Härtetests Dauphiné (5. bis 12. Juni) sowie Tour de Suisse (12. bis 19. Juni).

Am 1. Juli startet dann die Tour France, am 24. Juli wird in Paris der Sieger gekrönt. Die Frankreich-Rundfahrt beginnt wie die Vuelta (19. August bis 11. September) an einem Freitag, da die Starts im Ausland erfolgen: Die Tour soll in Dänemark beginnen, die Vuelta in den Niederlanden. Mit der Lombardei-Rundfahrt in Italien sowie der Tour of Guangxi in China, wird die WorldTour, die mit Eschborn-Frankfurt (1. Mai) und den Cyclassics in Hamburg (21. August) auch wieder zwei deutsche Events bereithält, abgerundet.

Der Radsport-Kalender 2022 in der Übersicht:

18. Januar bis 23. Januar: Tour Down Under (Australien) - abgesagt

30. Januar: Cadel Evans Great Ocean Road Race (Australien) - abgesagt

20. bis 26. Februar: UAE-Tour (VAE)

26. Februar: Omloop Het Nieuwsblad (Belgien)

5. März: Strade Bianche (Italien)

6. März bis 13. März: Paris-Nizza (Frankreich)

7. März bis 13. März: Tirreno-Adriatico (Italien)

19. März: Mailand-Sanremo (Italien)

21. bis 27. März: Katalonien-Rundfahrt (Spanien)

23. März: Drei Tage von De Panne (Belgien)

25. März: E3 Harelbeke (Belgien)

26. März: Gent-Wevelgem (Belgien)

30. März: Quer durch Flandern (Belgien)

3. April: Flandern-Rundfahrt (Belgien)

4. bis 9. April: Baskenland-Rundfahrt (Spanien)

10. April: Amstel Gold Race (Niederlande)

17. April: Paris-Roubaix (Frankreich)

20. April: Wallonischer Pfeil (Belgien)

24. April: Lüttich-Bastogne-Lüttich (Belgien)

26. April bis 1. Mai: Tour de Romandie (Schweiz)

1. Mai: Eschborn-Frankfurt (Deutschland)

6. bis 29. Mai: Giro d'Italia (Italien)

5. bis 12. Juni: Criterium du Dauphine (Frankreich)

12. bis 19. Juni: Tour de Suisse (Schweiz)

1. bis 24. Juli: Tour de France (Frankreich)

30. Juli: Clasica Ciclista San Sebastian (Spanien)

30. Juli bis 5. August: Polen-Rundfahrt (Polen)

19. August bis 11. September: Vuelta (Spanien)

21. August: Cyclassics Hamburg (Deutschland)

28. August: Bretagne Classic (Frankreich)

29. August bis 4. September: Benelux-Rundfahrt

9. September: Grand Prix Cycliste de Quebec (Kanada)

11. September: Grand Prix Cycliste de Montreal (Kanada)

8. Oktober: Lombardei-Rundfahrt (Italien)

13. bis 18. Oktober: Tour of Guangxi (China)

Zwischen dem 18. und 25. September steigen im australischen Wollongong zudem die UCI-Straßen-WM. Zudem führt zwischen 24. und 28. August die Deutschland Tour in fünf Etappen von Weimar (Thüringen) nach Schiltach (Baden-Württemberg). Die Deutschland Tour gehört nicht zur UCI-WorldTour, war aber bereits im letzten Jahr äußert prominent besetzt.

jer/dpa

Das ist die "Hölle des Nordens"