Auto

Renault Kangoo: Kommt neu, kann mehr

Hochdach-Kombi - Zuwachs beim Platz - Elektro-Variante geplant - Preise ab 23.800 Euro

Renault Kangoo: Kommt neu, kann mehr

Renault Kangoo: Erste Ausfahrt in der Neuauflage des Hochdach-Kombis.

Renault Kangoo: Erste Ausfahrt in der Neuauflage des Hochdach-Kombis. Hersteller

In der Außenlänge legt der Kangoo um 20 Zentimeter auf 4,49 Meter zu, was das Raumangebot um 15 Prozent verbessert. Renault hat an vieles gedacht, das wird schon beim Einsteigen spürbar. Die vorderen Türen öffnen weit (bis 90 Grad), die hinteren Schiebetüren geben in der Breite 60 Zentimeter frei. Gut für die bis zu fünf Insassen, die nicht nur auf bequemen Sitzen Platz nehmen, sondern auch das luftige Raumgefühl genießen können.

Die praktische Seite des Kangoo zeigt sich spätestens am Stauraum. 519 Liter offeriert der normale Kofferraum, nach Umklappen der geteilten Rückbank wächst das Volumen auf üppige 2031 Liter. Beim Be- und Entladen geht es rückenfreundlich zu, soll heißen, die Ladekante ist niedrig. Ab Herbst ist zudem eine Version mit umklappbarer Beifahrersitzlehne erhältlich, wodurch sich Gegenstände von bis zu 2,70 Metern Länge transportieren lassen.

Neues Cockpit

Zum neuen Cockpit: Erstmals kommt im Kangoo ein Touchscreen zum Einsatz: Das Multimedia Easylink wird über einen acht Zoll großen, berührungsempfindlichen Bildschirm gesteuert. Beim neuen Infotainment kann das Update der Software "Over-the-Air" erfolgen, zudem lassen sich Smartphones koppeln. Renault bietet das System sowohl mit Navigation als auch ohne an. Die zweite Lösung schätzen vor allem kostenbewusste Kunden, die sich einfach von ihrem Handy lotsen lassen.

Die Materialien haben sich dem Pkw-Niveau angenähert, auch wenn einfache Kunststoffe dominieren. Vielfältige Stau- und Ablagefächer (insgesamt 49 Liter Inhalt) haben die Franzosen auch dieses Mal wieder untergebracht.

Renault Kangoo

Nach Nutzfahrzeug sieht das nicht aus: Kangoo-Cockpit. Hersteller

Bei den Fahrassistenten gelangen die üblichen elektronischen Helferchen wie die City-Notbremse mit Fußgängererkennung oder der Spurhalter und der Müdigkeitswarner serienmäßig zum Einbau. Neu ist der Tote-Winkel-Warner mit Lenkeingriff. Für den Fernlicht-Assistenten und einen teilautonomen Parkhelfer müssen Aufpreise bezahlt werden.

Modulare Dachreling

Auch außen tritt der Kangoo wertiger auf als bisher: An der Front wirkt zum Beispiel der aufrecht stehende Kühlergrill mit unten angebrachtem Unterfahrschutz imposanter. Ein Eindruck, der durch die serienmäßigen Voll-LED-Scheinwerfer und eine ab der zweiten Ausstattungsstufe "Intens" serienmäßige, pfiffig ausgedachte Dachreling noch verstärkt wird. Letztere kann nämlich mit wenigen Handgriffen zu einem Dach-Gepäckträger umfunktioniert werden, man kennt das auch vom Dacia Sandero Stepway. Bis zu 100 Kilo Gewicht lassen sich aufladen. Wer die Einstiegsversion "Edition One" wählt, muss 350 Euro aufzahlen.

Renault liefert den Kangoo zunächst in drei Motorisierungsstufen. Zwei Benziner mit 74 kW/100 PS und 96 kW/130 PS stehen zur Wahl, außerdem ein sparsamer und kultiviert laufender Diesel mit 70 kW/95 PS. Der von uns gefahrene Selbstzünder (Blue dCi im Hochdachkombi) hat genügend Kraft auch auf größeren Überlandfahrten. Er reagiert direkt auf Gaspedaldruck und lässt sich im Alltagsverkehr über sechs Gänge mit einer gewissen Leichtigkeit schalten. Etwas zielgenauer könnte allerdings die Lenkung reagieren, die noch einen Schuss Transporter-Mentalität vermittelt. Auf der Autobahn kämpft der Kangoo freilich gegen den Wind, dann nehmen ab Richtgeschwindigkeit 130 die Windgeräusche, aber auch die Abrollgeräusche der Reifen zu. Ansonsten ist der Fahrkomfort auf den meisten Straßenunebenheiten durchaus angenehm.

Renault Kangoo

Sparen beim Fahren: Der Diesel erweist sich als genügsam. Hersteller

Bei zurückhaltender Fahrweise verbraucht der Kangoo dCi kaum über fünf Liter auf der 100-Kilometer-Distanz.

Elektrischer E-Tech

Für den dCi-Diesel verlangt Renault in der Basisausstattung "Edition One" 26.300 Euro. Beim "Intens" werden 28.100 Euro fällig. Reichhaltig ausgestattet und mit stärkerem Benziner kostet der Kangoo mindestens 26.700 Euro.

Zur Zeit noch nicht geplant sind laut Renault-Vorstandsmitglied Martin Zimmermann eine Hybrid-Variante beziehungsweise ein Plug-in-Hybrid. Allerdings soll es ab 2022 eine rein elektrische Version geben.

Ingo Reuss

Renault Kangoo in Kürze:

Wann er kommt: Ist bereits bestellbar

Wen er ins Visier nimmt: VW Caddy, Citroën Berlingo, Peugeot Rifter, Opel Combo, Ford Tourneo Connect

Was ihn antreibt: 1,3-l-Vierzylinder-Turbobenziner mit 75 kW/100 PS und 96 kW/130 PS, 1,5-l-Vierzylinder-Turbodiesel mit 70 kW/95 PS

Was er kostet: Ab 23.800 Euro

Was noch kommt: Elektrischer Kangoo E-Tech

Renault Kangoo: Neue Generation des Hochdach-Kombis