18:36 - 7. Spielminute

Tor 1:0
Beste
Linksschuss
Vorbereitung Besuschkow
Regensburg

18:40 - 11. Spielminute

Tor 2:0
Besuschkow
Kopfball
Vorbereitung Beste
Regensburg

18:57 - 28. Spielminute

Gelbe Karte (Regensburg)
Gimber
Regensburg

19:08 - 39. Spielminute

Gelbe Karte (Aue)
Nazarov
Aue

19:13 - 43. Spielminute

Spielerwechsel (Regensburg)
Elvedi
für Kennedy
Regensburg

19:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Kühn
für Härtel
Aue

19:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Bussmann
für Carlson
Aue

19:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Jonjic
für Nazarov
Aue

19:40 - 52. Spielminute

Tor 2:1
Kühn
Linksschuss
Vorbereitung Zolinski
Aue

19:52 - 64. Spielminute

Gelbe Karte (Aue)
Fandrich
Aue

20:06 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Regensburg)
Saller
für Faber
Regensburg

20:06 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Regensburg)
Caliskaner
für Boukhalfa
Regensburg

20:07 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Mance
für Zolinski
Aue

20:15 - 87. Spielminute

Tor 2:2
Bussmann
Kopfball
Vorbereitung Fandrich
Aue

20:15 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Regensburg)
Guwara
für Singh
Regensburg

20:15 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Regensburg)
Makridis
für Beste
Regensburg

20:16 - 88. Spielminute

Gelbe Karte (Regensburg)
Beste
Regensburg

20:20 - 90. + 2 Spielminute

Gelbe Karte (Aue)
Messeguem
Aue

20:20 - 90. + 2 Spielminute

Gelbe Karte (Aue)
Barylla
Aue

20:18 - 90. Spielminute

Tor 3:2
Albers
Linksschuss
Vorbereitung Caliskaner
Regensburg

REG

AUE

2. Bundesliga

Spielverderber Albers: Aue holt 0:2 auf - und geht leer aus

Regensburg bleibt oben dabei - Aue wartet weiter auf ersten Sieg

Spielverderber Albers: Aue holt 0:2 auf - und geht dennoch leer aus

Obenauf: Regensburger Torjubel.

Obenauf: Regensburger Torjubel. imago images/Sascha Janne

Regensburgs Trainer Mersad Selimbegovic tauschte nach dem 1:1 in Düsseldorf einmal: Boukhalfa kehrte nach Nasenbeinbruch zurück und spielte anstelle von Caliskaner. 

Bei den Auern bedeutete die 1:4-Niederlage gegen Paderborn das Aus von Trainer Aleksey Shpilevski. Interimscoach Marc Hensel setzte in seinem ersten Spiel auf Barylla und Nazarov anstelle von Trujic und Mance (beide Bank).

Trügerischer Beginn

8. Spieltag

Spieler des Spiels
Jahn Regensburg

Andreas Albers Sturm

2
Spielnote

Eine unterhaltsame Partie mit zwei unterschiedlichen Hälften fand in der spektakulären Schlussphase ihren Höhepunkt. Aue spielte nach der Umstellung auf ein 4-4-2 in der zweiten Hälfte ansehnlich und war ebenbürtig; unterm Strich aber war der Jahn das bessere Team und siegte letztlich verdient.

2
Tore und Karten

1:0 Beste (7', Linksschuss, Besuschkow)

2:0 Besuschkow (11', Kopfball, Beste)

2:1 Kühn (52', Linksschuss, Zolinski)

2:2 Bussmann (87', Kopfball, Fandrich)

3:2 Albers (90', Linksschuss, Caliskaner)

Jahn Regensburg
Regensburg

A. Meyer3,5 - Faber4 , S. Breitkreuz3,5, Kennedy3 , Wekesser3 - Gimber3 , Besuschkow2,5 , Beste2,5 , Singh2,5 , Boukhalfa4 - Albers2

Erzgebirge Aue
Aue

Männel5 - Barylla3,5 , Gonther4, Carlson5 - Strauß4, Härtel5 , Fandrich3 , Nazarov5 , Messeguem4,5 - Zolinski5 , Gueye3

Schiedsrichter-Team
Dr. Felix Brych

Dr. Felix Brych München

4
Spielinfo

Stadion

Jahnstadion Regensburg

Zuschauer

8.127

Die ersten fünf Minuten machten den Anschein, als würde es ein offenes und ausgeglichenes Spiel werden - doch das war ein Trugschluss, wie sich schon bald zeigte. In der siebten Minute glänzte Besuschkow gleich zweifach, zuerst mit starker Antizipation, als er einen Querpass im Mittelfeld abfing, und dann mit einem Zuckerpass in die Tiefe genau in den Lauf von Beste, der diesen mit einem präzisen Linksschuss aus 16 Metern ins rechte untere Eck veredelte - 1:0.

Es war der Auftakt zu einer Regensburger Sturm- und Drangphase, die mit dem 2:0 belohnt wurde. Doch der Reihe nach: Zuerst köpfte Kennedy knapp vorbei (9.), dann fehlte Fabers abgefälschtem Schuss ebenfalls nicht viel (10.), ehe bei der anschließenden Ecke Männel unter dem Ball vorbeiflog. Im Rücken des Auer Torhüters stand Besuschkow frei und nickte gnadenlos zum 2:0 ein (11.).

Die zwei Treffer zeigten Wirkung, die Veilchen hatte sichtlich Probleme mit dem Spielaufbau und strahlten trotz sichtbarem Engagements in Durchgang eins keinerlei Torgefahr aus - mit einer Ausnahme: Gueye scheiterte bei einem Konter an SSV-Schlussmann Meyer (22.).

Klare Sache für den Jahn - oder doch nicht?

Unter dem Strich war es eine klare Sache: Der Jahn war besser, agierte zielstrebiger und wirkte in seinen Aktionen insgesamt reifer. Allerdings nahmen die Oberpfälzer mit fortschreitender Spieldauer auch ein wenig das Tempo raus und erwarteten Aue nun etwas tiefer. Regensburg blieb dabei dennoch klar am Drücker, hatte mehr Spielanteile (58 Prozent), gewann mehr Zweikämpfe (57 Prozent) und auch ein Chancenplus. Weil aber Besuschkow (19.) und Beste (21., 30.) nicht nachlegten, blieb es allerdings beim 2:0-Pausenstand.

Nicolas Kühn

Der Anschluss ist geschafft: Nicolas Kühn beim Torjubel. picture alliance/dpa

Hensel reagierte auf die dürftige Vorstellung seiner Schützlinge mit einem Dreifachwechsel: Bei Wiederanpfiff standen Bussmann, Kühn und Jonjic auf dem Platz, Carlson, Härtel und der Gelb-vorbelastete Nazarov blieben draußen. Die Maßnahme sollte sich schon bald auszahlen, denn in der 52. Minute war es Joker Kühn, der einen weitgehend sehenswerten Angriff der Gäste zum 1:2-Anschlusstreffer nutzte.

Das war so etwas wie ein Wendepunkt in diesem Spiel, denn auf einmal blühten die Veilchen auf. Während der Jahn sich schwertat, den Schalter von Verwaltung auf Selbstinitiative wieder umzustellen, drängte Aue energisch und mit durchaus Tempo auf den Ausgleich - Kühn (58.) und Jonjic (59.) setzten weitere Akzente.

Die Partie war nun doch noch offen geworden, wenngleich das zu passive Regensburg es mehr und mehr schaffte, das Spielgeschehen wieder vom eigenen Strafraum wegzuverlagern. Das gelang aber nicht immer, so verpasste der zuvor eingewechselte Mance eine Jonjic-Flanke nur um Haaresbreite (80.).

Wilde Schlussphase in Regensburg

In der Schlussphase überschlugen sich schließlich die Ereignisse: Zuerst rückte Männel in der 87. Minute (!) bei einer Ecke in den Regensburger Strafraum vor und sorgte so für Unordnung, die dann Bussmann nutzte, um per Kopf das nicht unverdiente 2:2 zu erzielen.

Bei den Sachsen machte sich so etwas wie Glückseligkeit breit, doch es folgte schon bald die kalte Dusche: Breitkreuz tankte sich bei einem hohen Ball durch und köpfte zu Caliskaner, der anschließend aber hochriskant an Männel hängen blieb. Der Abpraller landete jedoch bei Albers, der nicht lange fackelte, aus Nahdistanz das vielumjubelte 3:2 markierte und so den Schlusspunkt in einer verrückten Schlussphase setzte.

Die Erzgebirger warten damit weiterhin auf den ersten Saisonsieg und können am kommenden Freitag diesen dann beim Hamburger SV in Angriff nehmen (18.30 Uhr). Tags darauf empfängt der SSV Jahn Regensburg den KSC (13.30 Uhr).