Nations League

Reform in der Nations League: Relegation und Viertelfinale

UEFA passt auch WM- und EM-Qualifikation an

Reform in der Nations League: Abstiegsrelegation und Viertelfinale

In der Nations League wird es ab 2024 mehr Spiele geben.

In der Nations League wird es ab 2024 mehr Spiele geben. Visionhaus/Getty Images

Die UEFA weitet die Nations League aus und modifiziert auch das Format der Qualifikation für Welt- und Europameisterschaften. Die Neuerungen entschied das Exekutivkomitee des Kontinentalverbands am Mittwoch in Nyon.

Nach der EM 2024 in Deutschland wird es in der Nations League für die Sieger und Zweitplatzierten der höchsten Liga ein neues Viertelfinale mit Hin- und Rückspielen geben. Bislang zogen die topplatzierten Teams der vier Gruppen direkt in ein Final Four ein. Zudem gibt es eine Abstiegsrelegation.

Mit der neuen K.-o.-Phase in der Nations League sollen den Teams mehr Möglichkeiten zum Weiterkommen gegeben werden. "Die Vorhersagbarkeit der europäischen Qualifikation wurde ebenfalls adressiert, mit dem neuen Format wird allen Teams eine gleiche Chance gegeben, um sich für große Turniere zu qualifizieren", sagte UEFA-Präsident Aleksander Ceferin.

Anpassung bei den Qualifikationsgruppen

Die Zahl der Länderspiele im internationalen Terminkalender wird sich dabei nach Angaben der UEFA aber nicht steigern. Für die Qualifikation für Welt- und Europameisterschaften wird es zukünftig zwölf Gruppen mit fünf und vier Teams geben statt wie bislang zehn Gruppen mit sechs und fünf Teams. Die zwölf Gruppensieger werden sich wie gewohnt direkt für die Turniere qualifizieren, die Gruppenzweiten sind entweder ebenfalls dabei oder müssen in Play-offs.

Für die erstmals auf insgesamt 48 Mannschaften ausgeweitete WM 2026 in den USA, Mexiko und Kanada gibt es 16 Plätze für europäische Teams. Die Sieger der zwölf Qualifikationsgruppen schaffen den Sprung zur Endrunde, weitere Modalitäten müssen nach UEFA-Angaben noch mit dem Weltverband FIFA festgelegt werden.

tso, dpa

DFB-Präsident Bernd Neuendorf

Neuendorf: "Völler ist nicht nur Sympathieträger"

alle Videos in der Übersicht