Int. Fußball

Razzia und Festnahmen beim FC Barcelona

Auch Ex-Präsident Bartomeu angeblich in Gewahrsam

Razzia und Festnahmen beim FC Barcelona

Ein Beamter am Montag vor den Büroräumen des FC Barcelona.

Ein Beamter am Montag vor den Büroräumen des FC Barcelona. imago images

Namen nannte der Beamte nicht, die Operation werde von Beamten der Abteilung für Finanzkriminalität geleitet, hieß es. Laut dem spanischen Radiosender Cadena Ser ist einer der Festgenommenen Barças Ex-Präsident Josep Maria Bartomeu, der im Oktober zurückgetreten war. Auch Geschäftsführer Oscar Grau und Roman Gomez Ponti, Leiter der Rechtsabteilung, sollen abgeführt worden sein.

Die Razzia steht in Zusammenhang mit der als "BarçaGate" bekannt gewordenen Affäre aus dem vergangenen Jahr, wie die Katalanen inzwischen bestätigten. Der Verein sicherte in einem Statment seine "volle Mitarbeit" bei der Aufarbeitung zu.

Vereinsfunktionäre sollen eine Firma beauftragt haben, um in den Sozialen Netzwerken unter anderem frühere und aktuelle Spieler zu diffamieren, die sich kritisch gegen den damaligen Präsidenten Bartomeu geäußert hatten. Barça soll dafür eine Million Euro bezahlt haben.

Am Sonntag soll ein neuer Präsident gewählt werden

Der Vorfall ereignet sich unmittelbar vor den Präsidentschaftswahlen, die am kommenden Sonntag über die Bühne gehen sollen. Die Abstimmung sollte ursprünglich am 24. Januar stattfinden, sie wurde aber wegen der Corona-Pandemie verschoben.

Zudem stehen für die Katalanen entscheidende Spiele auf dem Programm. Am Mittwoch muss Barça im Halbfinal-Rückspiel der Copa der Rey ein 0:2 gegen den FC Sevilla aufholen, am 10. März im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League ein 1:4 gegen Paris St. Germain.

las/sid