Bundesliga

Raum-Nachfolger? "Er müsste uns besser machen"

Breitenreiter setzt auf Kabak als Hübner-Ersatz

Raum-Nachfolger? "Er müsste uns besser machen"

Hoffenheims Trainers André Breitenreiter hat klare Vorstellungen zum Raum-Nachfolger.

Hoffenheims Trainers André Breitenreiter hat klare Vorstellungen zum Raum-Nachfolger. IMAGO/ULMER Pressebildagentur

"Er ist ein Klasse-Trainer. Zweimal mit Norwich aufzusteigen in die Premier League ist nicht selbstverständlich und das wird er auch auf die Borussia übertragen", sagte Breitenreiter vor der Auswärtsaufgabe an diesem Samstag in Mönchengladbach (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de). Farkes Stil bezeichnet der 48-Jährige als schwer auszurechnen, weil die Borussia "variabel im Ballbesitz" agiere und "dennoch Tiefe im Spiel" habe. Dafür sind speziell die schnellen Alassane Plea, Marcus Thuram und Jonas Hofmann verantwortlich, das war beim 9:1 der Fohlen im DFB-Pokal bei Fünftligist SV Oberachern eindrucksvoll erkennbar.

Bundesliga, 1. Spieltag

Auch Bebou, Geiger, Stiller und Hübner fallen aus

Wesentlich schwerer tat sich Breitenreiters Team, beim Regionalligisten SV Rödinghausen musste es in die Verlängerung (2:0). Matchwinner: Ein gewisser Ozan Kabak, der in der 115. Minute die Führung erzielte. Der Türke steht vor seinem Startelfdebüt für die TSG, weil neben Ermin Bicakcic, Ihlas Bebou (beide Knieprobleme), Dennis Geiger (Aufbautraining nach Infekt), Angelo Stiller (Bänderriss) auch Kapitän Benjamin Hübner (Innenbandverletzung im Sprunggelenk) ausfällt. "Ozan hat sehr gute Chancen, zu beginnen", stellt Breitenreiter dem Ex-Stuttgarter und -Schalke ein Startelfmandat in Aussicht. Ob die gerade erst zur Truppe gestoßenen Neuverpflichtungen Stanley Nsoki und Eduardo Quaresma die Reise an den Niederrhein mitantreten, ließ der Fußballlehrer offen.

Da es sich bei diesem Duo um Innenverteidiger handelt, liegt ein vermeintlicher Abgang eines zentralen Defensivmannes nahe, Gerüchte aus England gab es zuletzt immer wieder um Stefan Posch. Auf die Nachfrage, ob Breitenreiter nun mit einem Abgang des Österreichers rechne, verwies er auf die Verletzungsproblematik bei Hübner und Bicakcic und den Abgang Kasim Adams‘; Kevin Akpoguma sei eher für die rechte Seite geplant. Die Verpflichtungen von Nsoki und Quaresma "sind Entscheidungen, die der Verein getroffen hat in Absprache mit mir, die absolut sinnvoll sind. Wir dürfen nicht blauäugig sein", betonte Breitenreiter. Mit einer Dreierkette benötige man nun einmal sechs Innenverteidiger im Kader.

Ich denke, wir haben vom ersten Tag an für viel Begeisterung und Aufbruchstimmung gesorgt.

Oliver Baumann

Auf der linken Seite dürfte fürs Erste Robert Skov gesetzt sein nach dem Millionen-Verkauf von David Raum an RB Leipzig. "Wir haben Augen und Ohren offen, das haben wir ja auch bei den Innenverteidigern so gehalten. Natürlich schauen wir für diese Position", erklärte Breitenreiter auf die Frage, ob es einen Raum-Nachfolger von extern geben werde. Der Bundesligist werde aber nicht nur um des Willens einer Neuverpflichtung handeln, ein Neuer "muss uns helfen und besser machen". Was zugleich einen Vertrauensvorschuss für Skov und Marco John impliziert, der ebenfalls für die Position in Frage kommt.

Stichwort "besser machen" - da sieht Breitenreiter seine Mannschaft, die am Samstag von Oliver Baumann als Ersatzkapitän aufs Feld geführt wird, gewappnet. Der genaue Leistungsstand sei zwar "schwer zu bewerten vor dem ersten Ligaspiel. Ich denke, wir haben vom ersten Tag an für viel Begeisterung und Aufbruchstimmung gesorgt. In diesem Prozess sind wir auf einem guten Weg, wir haben viele, gute Bausteine auf die Mannschaft übertragen. Davon zu sprechen, dass wir jetzt schon am Ende dieses Wegs sind, wäre allerdings noch zu früh."

Benni Hofmann

Die teuersten Hoffenheimer Verkäufe der Geschichte