Bundesliga

Rangnick irritiert Hasenhüttl - Noch kein Kontakt zum BVB

Leipzig-Coach könnte im Sommer gehen

Rangnick irritiert Hasenhüttl - Noch kein Kontakt zum BVB

Wo liegt seine Zukunft? Ralph Hasenhüttl.

Wo liegt seine Zukunft? Ralph Hasenhüttl. imago

Der FC Bayern könnte am Samstag Deutscher Meister werden, nur wirklich zu interessieren scheint das die Wenigsten. Stattdessen debattiert Fußball-Deutschland weiter fleißig über den Nachfolger von Jupp Heynckes, der Ende Juni definitiv seinen Hut nehmen wird.

Die Kandidatenliste ist lang; Julian Nagelsmann (Hoffenheim), Joachim Löw (Bundestrainer), Jürgen Klopp (Liverpool), Lucien Favre (Nizza) und Mauricio Pochettino (Tottenham) sind (vorerst) kein Thema beziehungsweise verfolgen andere Ziele.

Etwas entspannter geht Borussia Dortmund die Suche an, wenn es denn überhaupt eine wird. Peter Stöger hat mit dem BVB noch keine von zwölf Bundesligapartien verloren, steuert auf Champions-League-Kurs und ist mit dem selbst gesteckten Ziel, Dortmund "einigermaßen in die Spur" zu bringen, "nicht total unzufrieden". Über seine Zukunft urteilen nicht nur Sportdirektor Michael Zorc und Chef Hans-Joachim Watzke, er redet ebenso mit und will abwarten, ob die Mannschaft die benötigte Blutauffrischung erfährt.

Salihamidzics Anruf bei Hasenhüttl ist langer her

Beim BVB werden Niko Kovac, Nagelsmann, Favre und Ralph Hasenhüttl gehandelt, der wie Kovac auch bei Bayern auf dem Zettel steht. Von FCB-Sportdirektor Hasan Salihamidzic war der Österreicher vor längerer Zeit mal angerufen worden, seither nicht mehr. Zum BVB gab es zwar nach kicker-Informationen noch keinen Kontakt, doch eine Zukunft in Leipzig ist aktuell ungewiss.

Hasenhüttls Vertrag bei RB endet 2019, eine von Sportdirektor Ralf Rangnick im Dezember anvisierte Verlängerung hatte er noch abgeblockt. Hasenhüttl wollte abwarten, wie er seine erste Spielzeit mit Champions League und Europa League meistert. Rangnick hatte deswegen angekündigt, Anfang März wieder mit Hasenhüttl sprechen zu wollen, aber nicht so gehandelt und den Coach damit irritiert. Verlängert er nicht, ist es unwahrscheinlich, dass beide Parteien ohne Konsens in ein letztes Vertragsjahr gehen.

Den ausführlichen Check der Trainer-Kandidaten beim FC Bayern und Borussia Dortmund lesen Sie am Donnerstag im kicker!

oha/hen/kw/mkr

Diese Profis spielten für Dortmund und Bayern