2. Bundesliga

Preußer: "Wir kommen aus der Situation heraus"

Nach 0:1 gegen Heidenheim

Preußer: "Wir kommen aus der Situation heraus"

Steht mit seinen Düsseldorfern den Abstiegsrängen nahe: Christian Preußer.

Steht mit seinen Düsseldorfern den Abstiegsrängen nahe: Christian Preußer. imago images/Revierfoto

"Wir sind mit der aktuellen Situation nicht zufrieden. Wir wollen das Spiel heute gewinnen und mit den drei Punkten etwas Abstand zwischen uns und den Relegationslatz bringen", so der Düsseldorfer Sportvorstand Uwe Klein noch kurz vor der Partie  gegen Heidenheim. 90 Minuten später hatte die Fortuna trotz spielerisch ansehnlicher Leistung mit 0:1 verloren. Eigentlich harmlose Heidenheimer hatten in der zweiten Minute der Nachspielzeit die mangelhafte Chancenverwertung der Gastgeber bestraft.

Wir hätten gewinnen können.

Christian Preußer

Fortuna-Coach Preußler war nach Abpfiff entsprechend angefressen. Eigentlich wollte man sich vom Tabellenkeller absetzen, nun ist die Fortuna noch tiefer in der Krise. Den Sprung in Richtung der oberen Tabellenplätze wolle man schaffen, "aber den schafft man nur mit dem Ergebnis, und nicht mit der Art und Weise", so Preußler nach der Partie. "Natürlich muss es im Gleichgewicht sein und wir müssen schauen, wie wir die Spiele gestalten. Ein Punkt wäre heute verdient gewesen, ich finde, wir hätten auch gewinnen können. Aber mit dem Resultat müssen wir die Woche umgehen."

Die Abstiegsränge rücken näher

Auch auf das, was die Konkurrenz macht, wird man dieses Wochenende in Düsseldorf schauen. Denn wenn alles gegen die Fortunen läuft und Aue, Hannover und Kiel ihre Spiele gewinnen, würde allein das Torverhältnis die Düsseldorfer vom Relegationsrang trennen. Trotzdem sah Preußler auch Positives: "Ich sehe die Mannschaft und den ein oder anderen, der trotz längerer Spielpause heute ein gutes Spiel gemacht hat. Die Mannschaft gibt mir das Vertrauen, dass wir aus der Situation wieder herauskommen."

Die nächste Chance dafür gibt es am 16. Spieltag, auch wenn die Aufgabe alles andere als einfach ist: Es geht zum formstarken SV Darmstadt. 

kon

Duo knackt die 300: Die Zweitliga-Rekordspieler der 18 Klubs