DFB-Pokal

Yussuf Poulsens ungleiche WG mit Joshua Kimmich

RB-Stürmer zu Gast bei "FE:male view on football"

Poulsens ungleiche WG mit Kimmich: "Dann macht man das halt morgen"

Tandem auf und neben dem Platz: Joshua Kimmich (li.) und Yussuf Poulsen im Jahr 2014.

Tandem auf und neben dem Platz: Joshua Kimmich (li.) und Yussuf Poulsen im Jahr 2014. imago/Picture Point

Leipzig kennt Joshua Kimmich nur zusammen mit Yussuf Poulsen. Zwei Jahre spielte der heutige Bayern-Antreiber bei den Sachsen, zwei Jahre war der Däne sein Mitbewohner. Beide wechselten im Sommer 2013 zum damaligen Drittligisten, bezogen gemeinsam eine Wohngemeinschaft in Leipzig.

"Es waren zwei schöne Jahre", sagt Poulsen in der aktuellen Folge "FE:male view on football". "Wir sind von der Art als Typen einfach ähnlich." Als Typen ja, als Wohnungsbewohner offenbar nicht. "Wir kommen aus zwei verschiedenen Hintergründen", erzählt Poulsen, der zuvor noch in Kopenhagen mit seiner Mutter und seinen fünf Geschwistern zusammengewohnt hatte.

FE:male #Spezial - Lise Klaveness
03. Juni 202229:01 Minuten

FE:male #Spezial - Lise Klaveness

Nach ihrer Rede auf dem FIFA-Kongress in Katar wurde sie mit Martin Luther King verglichen: Lise Klaveness, Präsidentin des norwegischen Fußballverbandes. Im Gespräch erzählt sie uns, wie ihre Rede entstanden ist, woher sie die Courage für ihren Auftritt genommen hat und wie die Reaktionen danach ausgefallen sind. Die dreifache Mutter unterstreicht erneut ihre Forderungen nach einer transparenten Vergabe der Spiele, faire Bedingungen für Arbeiter und die Einhaltung ethischer und moralischer Standards. Die ehemalige Nationalspielerin und Richterin gibt zudem Auskunft über ihr Verhältnis zu Gianni Infantino und ihren Austausch mit dem DFB-Präsidenten Bernd Neuendorf. Als Mitglied der LGBTQ Gemeinde erklärt sie außerdem, wie sie vor ihrer Reise nach Katar für ihre persönliche Sicherheit gesorgt hat und was getan werden muss, um Frauen im Fußball weiter zu stärken.

weitere Podcasts

"Er kommt aus einer deutschen Akademie, da sind die Decken gefaltet und alles sieht schön aus", sagt der Däne über Kimmich, der aus der U 19 des VfB Stuttgart nach Leipzig gewechselt war. "Ich kam aus einem Zuhause mit sechs Geschwistern und mehr Chaos. Wenn man da mal nicht aufgeräumt hat, dann macht man das halt morgen."

Es musste also ein Kompromiss her. ""Wir waren uns schnell einig", erzählt Poulsen im Podcast, "dass die gemeinsamen Räume aussehen mussten wie in der Akademie - und mein Zimmer aussehen durfte, wie es wollte." Dem sportlichen Erfolg taten die ungleichen Wohngewohnheiten keinen Abbruch. Gemeinsam stiegen Kimmich und Poulsen mit RB in die 2. Bundesliga auf - wenn auch mit kleinem Schönheitsfehler. "Ich bin jetzt neun Jahre hier und habe nie was gewonnen", sagt der Angreifer zu seinen Zielen. "Selbst in der 3. und in der 2. Liga sind wir nur 2. geworden." In diesem Frühjahr bietet sich gleich die doppelte Chance, das zu ändern.

In der aktuellen Folge "FE:male view on football" erzählt Yussuf Poulsen außerdem, warum er nicht gerne Jeans trägt, was Ralf Rangnick zu einer wichtigen Bezugsperson für ihn macht - und wie er mit der dänischen Nationalmannschaft in Katar auch politisch Zeichen setzen möchte. Die ganze Folge ist jetzt auf allen digitalen kicker-Kanälen und bei Spotify, Deezer, Google Podcasts, Podimo und iTunes verfügbar!

mib

Die Fußballwelt, als Bayern und Dortmund letztmals im Pokal-Halbfinale fehlten