Bundesliga

Posse beendet: Dynamo Dresden holt Kade aus Berlin zurück

Doppel-Wechsel perfekt

Posse beendet: Dynamo holt Kade aus Berlin zurück

Rückkehr nach Dresden: Julius Kade.

Rückkehr nach Dresden: Julius Kade. imago images/Matthias Koch

Kade war auch am Mittwochvormittag nicht im Trainingslager des 1. FC Union im österreichischen Längenfeld aufgetaucht - und wird sich dort auch nicht mehr mit den Eisernen auf die neue Saison vorbereiten. Seine Rückkehr zu Dynamo Dresden ist nun offiziell: Er erhält einen Vertrag bis 2024.

"Die Sommertransferphase nimmt für mich mit meinem doppelten Vereinswechsel nun von Union zurück nach Dresden einen glücklichen Ausgang. Ich bin wieder ein Teil der Dynamo-Familie und freue mich unheimlich auf die kommende Zeit", so Kade. "Ich habe Dresden und Dynamo im zurückliegenden Jahr lieben gelernt. Ich bin wieder hier, wo ich unbedingt weiter Fußball spielen wollte. Ich freue mich unglaublich auf meine alten und neuen Teamkollegen und kann es kaum erwarten, endlich wieder mit den Jungs auf dem Platz zu stehen."

Kade war vor einem Jahr von Union zum damaligen Drittligisten gewechselt. Mit Dynamo stieg der Mittelfeldspieler auf. Nach der Saison machte Union überraschend von einer vertraglich vereinbarten Rückholoption Gebrauch. Für 500.000 Euro holten die Köpenicker Kade zurück in die Hauptstadt. Unter sportlichen Gesichtspunkten eine merkwürdige Aktion, schließlich spielte und spielt Kade bei Union keine Rolle.

Vor zwei Jahren hatte sich Kade zum Wechsel von Hertha BSC zu Union entschieden. Für die Köpenicker absolvierte der 22-Jährige keine Pflichtspielminute, oft stand er gar nicht im Kader. Nun spielt er wieder für Dresden. Über die Ablösemodalitäten machten beide Klubs keine Angaben, möglicherweise läuft es jedoch auf ein Nullsummenspiel hinaus. Sollte es so sein, hätte sich die Aktion für Union auch finanziell nicht gelohnt.

Jan Reinold/jpe

Diese Bundesliga-Sommerneuzugänge stehen bislang fest