Int. Fußball

Portugals Erstligist Belenenses verzeichnet 13 Omikron-Fälle

Klub aus Lissabon spielte am Wochenende zu neunt

Portugals Erstligist Belenenses verzeichnet 13 Omikron-Fälle

Zu neunt ins Duell mit Benfica: der Rest des Belenenses-Kaders. 

Zu neunt ins Duell mit Benfica: der Rest des Belenenses-Kaders.  AFP via Getty Images

Das Virus sei bei 13 Spielern und anderen Mitgliedern des Erstligisten aus Lissabon festgestellt worden, teilte die Generalsekretärin der Gesundheitsbehörde Insa, Graça Freitas, am Montag mit. Das berichtete die Zeitung "Publico". Die Betroffenen seien isoliert worden und nicht schwer erkrankt, habe Freitas betont. Um eine Ausbreitung der neuen Virusvariante zu stoppen, habe die Gesundheitsbehörde in diesen Fällen strengere Quarantäneauflagen und weitere Tests angeordnet.

Wie Insa am Montag weiter mitteilte, soll es sich um die ersten Omikron-Fälle handeln, die in Portugal festgestellt wurden.

Ein Spieler war nach Angaben der staatlichen Behörde kürzlich nach Südafrika gereist. Das hatte zuvor auch schon Klubpräsident Rui Pedro Soares angedeutet.

Die Farce von Lissabon

Noch bevor bekannt wurde, dass es sich um Fälle von Omikron handelt, hatten besonders viele Corona-Fälle bei Belenenses am Samstag schon zu einer Farce geführt. Weil der Liga-Vorletzte gegen den Stadtrivalen Benfica zunächst neun, im weiteren Verlaufe des Spiels aber nur noch sechs Spieler aufbieten konnte, als sich der zum Feldspieler umfunktionierte Torhüter Joao Monteiro "verletzt" auf den Rasen setzte, war die Partie in der 48. Minute beim Stand von 0:7 abgebrochen worden.

Freitas wies eine Verantwortung der Gesundheitsbehörde bei der Genehmigung des Spiels zurück. Sie sprach sich dafür aus, alle Teilnehmer des Spiels beider Mannschaften testen zu lassen.

Die Portugiesen rief sie auf, Maßnahmen wie das Tragen einer Maske, das Lüften geschlossener Räume und die Reduzierung von Kontakten außerhalb der eigenen Familie ernst zu nehmen. Die Pandemie sei trotz der hohen Impfquote in Portugal nicht vorbei.

aho/dpa/sid

Das Ballon-d'Or-Ranking: Wer wie viele Punkte bekam