Bundesliga

Leverkusens Angreifer Joel Pohjanpalo vor Wechsel in die Türkei

Leverkusen Finne soll erst verlängern und dann verliehen werden

Pohjanpalo vor Wechsel in die Türkei

Joel Pohjanpalo steht vor einem Wechsel von Leverkusen zu Rizespor.

Joel Pohjanpalo steht vor einem Wechsel von Leverkusen zu Rizespor. imago images/Nordphoto

Am Samstag hat er es schon wieder getan. Bei Finnlands 1:0-Erfolg in der WM-Qualifikation gegen Kasachstan sicherte Joel Pohjanpalo mit seinem Treffer dem EM-Teilnehmer die drei Punkte, die sein Land auf Platz 2 in der Gruppe D hievten. Es war Pohjanpalos elfter Treffer in seinem 47. Länderspiel. Seine Bilanz in der Bundesliga sieht ähnlich gut aus: 13-mal ließ der 26-Jährige, der im Klub oft nur die Joker -Rolle innehatte, in insgesamt 41 Erstligaeinsätzen das Tornetz zappeln.

Seine Aussichten, in Leverkusen auf regelmäßige Einsatzzeiten zu kommen, sind trotzdem gering. Hinter EM-Torjäger Patrik Schick und dessen Deluxe-Backup, dem argentinischen Nationalspieler Lucas Alario, ist der Finne nur Mittelstürmer Nummer 3 im Kader.

Doch das wird sich wohl schnell ändern - weil Pohjanpalo den Werksklub voraussichtlich noch in Kürze verlässt. Der türkische Klub Rizespor möchte den Angreifer ausleihen. Die Gespräche sind weit vorangeschritten, die endgültige Einigung steht noch aus. Während in Deutschland seit dem 31. August keine Wechsel mehr möglich sind, schließt das Transferfenster in der Türkei am Mittwoch.

Bayer wollte Pohjanpalo eigentlich verkaufen

Eigentlich wollte Bayer den Angreifer, dessen Vertrag Mitte 2022 ausläuft, für etwa zwei Millionen Euro Ablöse verkaufen. Doch dies gestaltete sich trotz einiger Anfragen schwierig. Damit Pohjanpalo ausgeliehen werden kann, wird Bayer zuvor den Vertrag des Profis verlängern, der wiederholt Pech mit schweren Verletzungen hatte. Durch den neuen Arbeitsvertrag mit dem Bundesligisten wird eine Leihe überhaupt erst möglich.

In der Türkei hat Pohjanpalo die Perspektive, regelmäßig zu spielen. In Leverkusen wird es diese auch nach seiner Rückkehr kaum bekommen. Sollte Schick oder Alario 2022 wechseln, würde Bayer dafür wieder einen Topstürmer verpflichten.

In jedem Fall wäre der Deal mit Rizespor dennoch für alle Seiten von Vorteil: Die Türken bekämen einen treffsicheren Angreifer, Pohjanpalo deutlich mehr Spielpraxis. Und so könnte sich dieser für einen neuen Klub empfehlen, wodurch Bayer 04 im Sommer 2022 doch noch die angestrebte Ablösesumme für den Rechtsfuß erzielen könnte.

Stephan von Nocks

Das sind die Bundesliga-Sommerneuzugänge 2021/22